Unwiderruflichkeit der Verwalterzustimmung

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

I. Sachverhalt und RechtsproblemSachverhaltEin Wohnungseigentümer veräußerte zu notarieller Urkunde seine Einheit. Der Verwalter erklärte die nach der Gemeinschaftsordnung erforderliche Zustimmung dazu gegenüber dem mit der Durchführung des Vertrags betrauten Notar. Später widerrief er gegenüber dem Notar seine Zustimmung und teilte dies dem Grundbuchamt mit. Trotzdem beantragte der Urkundsnotar die Eintragung des Käufers als neuen Eigentümer. Das Grundbuchamt hat mit Zwischenverfügung das Fehlen der Verwalterzustimmung beanstandet. Das OLG München (Beschl. v. 31.5.2017 - 34 Wx 386/16, MittBayNot 2018, 250
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Vertragsrecht, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Unwiderruflichkeit der Verwalterzustimmung
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 05.09.2019
Wörter: 1160
Preis: 1.54 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING