Keine Verwendung einer aufschiebend bedingten Vollmacht im Grundbuchverfahren

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

TatbestandDas verfahrensgegenständliche Wohnungseigentum ist seit 2016 [...] im Grundbuch eingetragen.In notarieller Verhandlung vom 27.11.2015 (Notarin Y) unterbreitete die Beteiligte zu 2 als Käuferin der Beteiligten zu 1 - eingetragene Eigentümerin - ein Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrags, in dem der noch nicht gebildete Kaufgegenstand unter Hinweis auf die UR-Nr. 714/2015 beschrieben wird. Unter Teil A bestimmte die Beteiligte zu 2 die Annahmefrist bis zum 31.1.2016; danach erlösche das Angebot. Zur Wirksamkeit der Annahme sollte deren Beurkundung genügen. Teil B enthält den Wortlaut des angebotenen Vertrags. In § 17 Nr. 1 lit. c heißt es, die Vertragsparteien bevollmächtigten D u.a. den Kaufgegenstand ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Eigentumsrecht, Wirtschaft und Konjunktur, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Keine Verwendung einer aufschiebend bedingten Vollmacht im Grundbuchverfahren
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 05.09.2019
Wörter: 1413
Preis: 1,35 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING