Amtswidrige Bezeichnung und Werbung eines Notars

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Tatbestand1 Der Kläger ist Rechtsanwalt und Notar in H. Er wendet sich gegen eine ihm von dem Beklagten erteilte dienstliche Weisung, die sich auf den von ihm verwendeten Briefkopf und die Gestaltung seines Internetauftritts bezieht. 2 Auf seinem Briefbogen führt der Kläger neben seinem Namen allein die Bezeichnung "Notariat & Kanzlei". In seinem Internetauftritt unter der Internetadresse www.notar-[Kläger].de bezeichnet er sich im Kopf der verschiedenen Internetseiten durchgängig (allein) als Notar. Auf der Startseite des Internetauftritts findet sich eine Liste verschiedener als Menüpunkte verwendeter Bezeichnungen (sog. "Drop-Down-Menü"), darunter auch die Bezeichnung "Notariat". Daneben heißt es im mittleren Bereich der Startseite:"Notarielle Tätigkeiten ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Rechtsgebiet, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Amtswidrige Bezeichnung und Werbung eines Notars
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 05.12.2018
Wörter: 3563
Preis: 1.54 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING