Anfechtungsverzicht nach §§ 2078 und 2079 BGB in einer letztwilligen Verfügung

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

I. Sachverhalt Beurkundet wird ein Erbvertrag, durch welchen der alleinige Erblasser seine beiden Kinder zu Erben einsetzt. Außerdem wird einem der Kinder ein Grundstück als Vorausvermächtnis zugewendet. In derselben Urkunde verzichten die Beteiligten auf ihr Anfechtungsrecht nach §§ 2078 und 2079 BGB. II. Kostenrechtliche Würdigung Der Erbvertrag unterliegt der 2,0 Gebühr nach Nr. 21100 KV GNotKG. Sein Geschäftswert bestimmt sich gem. § 102 Abs. 1 GNotKG nach dem modifizierten Reinvermögen des Erblassers. Die vorstehende Gebühr umfasst den gesamten Inhalt des Erbvertrages. Wird in der Urkunde ein Anfechtungsverzicht nach § 2078 BGB (wegen Irrtums oder Drohung des Erblassers) oder nach § 2079 BGB (wegen Übergehung eines ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Erbrecht, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Anfechtungsverzicht nach §§ 2078 und 2079 BGB in einer letztwilligen Verfügung
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 22.01.2018
Wörter: 438
Preis: 0.51 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING