Bemessung des Gegenstandswertes bei Angebotsverlängerung nach Ablauf der Bindungsfrist

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Tatbestand Die Beschwerdeführerin wendet sich gegen die Erhebung von Kosten für die Beurkundung der Verlängerung eines Vertragsangebotes. Der Beschwerdeführerin ist mit notariellem Vertrag ein Kaufangebot über ein Grundstück gemacht worden mit [Seite 118] Bindefrist für den Anbietenden bis zum 31.12.2012. Die Anbieterin hat sodann mit weiterer Urkunde vom 14.11.2012 die Bindungsfrist bis zum 31.10.2013 verlängert und mit der weiteren Urkunde des Notars vom 27.11.2013 das Angebot nochmals verlängert bis zum Ablauf des 28.2.2013 unter Abänderung des Kaufpreises von 1 000 000 ? auf 1 200 000 ?. Der Notar hat der Beschwerdeführerin die ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Bemessung des Gegenstandswertes bei Angebotsverlängerung nach Ablauf der Bindungsfrist
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.03.2015
Wörter: 1017
Preis: 4.11 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING