Grundbuch: Nachweise im Hinblick auf § 1365 Abs. 1 BGB

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Tatbestand In den betroffenen Grundbüchern war bis zum 29.8.2010 1A, die Ehefrau des Antragstellers und Mutter des Beteiligten zu 2), als Eigentümerin eingetragen. Außerdem sind sie und der Antragsteller im Grundbuch von O1 Blatt ... als Eigentümer zu je ½ hinsichtlich des Grundstücks B-Straße ..., O2, eingetragen. Zu UR-Nr. .../2006 (Bl. 51-57 d.A.) protokollierte der Notar C1, O2, am ...2006 einen Erbvertrag, durch den 1A den Beteiligten zu 2) zu ihrem alleinigen Erben einsetzte. Weiter erklärte 1A in der Urkunde, sie beabsichtige den in Blatt ..., ... und ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Grundbuch: Nachweise im Hinblick auf § 1365 Abs. 1 BGB
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.06.2012
Wörter: 2324
Preis: 3,69 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING