Zur Auslegung einer letztwilligen Verfügung durch das Grundbuchamt

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Tatbestand I. Die Bet. zu 2) und ihr am 17.2.2009 verstorbener Ehemann (Erblasser) setzten sich durch gemeinschaftlichen Erbvertrag vom 28.10.2008 "unter der aufschiebenden Bedingung, dass das Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz nicht bis zum Ablauf des 31.12.2008 durch ein bis dahin in Kraft getretenes Gesetz, insbesondere hinsichtlich der Besteuerung von Betriebsvermögen, reformiert wird", gegenseitig zu Alleinerben des Erstversterbenden ein. Für den Fall des Eintritts der Bedingung setzten sie die Bet. zu 1) zu ihrer beider Erbin ein. Gleichzeitig vermachte der Erblasser der Bet. zu 2) ein Nießbrauchsrecht an seinem Nachlass, zu dem mehrere, u.a. die oben ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: GBO Gemeinnützige Baugesellschaft mbH Offenbach, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Zur Auslegung einer letztwilligen Verfügung durch das Grundbuchamt
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.10.2010
Wörter: 861
Preis: 3,62 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING