Überlange Bindungsdauer bei Immobilienerwerbsangeboten

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

I. Sachverhalt Am 4.5.2004 unterbreitet ein Verbraucher als künftiger Käufer einem Unternehmer als Verkäufer ein notariell beurkundetes Angebot zum Erwerb einer Bestands-Eigentumswohnung (für welche allerdings das WEG-Grundbuch noch nicht angelegt war). Das Angebot sollte bis zum 30.9.2004, also für einen Zeitraum von fast fünf Monaten, bindend sein. Es wurde vom Verkäufer (Unternehmer) mit Urkunde vom 22.6.2004, d.h. bereits nach etwa sechs Wochen, angenommen. Der Kaufpreis wurde fällig gestellt, entrichtet und sodann das Eigentum umgeschrieben. Zwei Jahre später verlangt der Käufer den Kaufpreis und die Erwerbsnebenkosten Zug um Zug gegen Rückübereignung und Rückgabe der Wohnung ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Überlange Bindungsdauer bei Immobilienerwerbsangeboten
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.09.2010
Wörter: 1559
Preis: 1,35 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING