Übergangsrecht zum FamFG - Grundbuchberichtigung - Grenzen der Verfügungsmacht des Testamentsvollstreckers

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Tatbestand I. Die Beteiligten sind Miterbinnen zu 2/3 (Beteiligte zu 1) bzw. 1/3 (Beteiligte zu 2) des 2006 verstorbenen Erblassers A., der beschränkt auf den Erbanteil der Beteiligten zu 1 Testamentsvollstreckung angeordnet hat. Die Beteiligte zu 2 ist zur Testamentsvollstreckerin berufen. Dabei ist Dauervollstreckung bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres der Beteiligten zu 1 angeordnet. Die Beteiligte zu 2 ist gemäß Anordnung des Erblassers von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit. Mit notarieller Urkunde vom 2.3.2007 setzten sich die Miterbinnen in Erfüllung einer vom Erblasser getroffenen Teilungsanordnung dahin auseinander, dass die Beteiligte zu 1 eine Eigentumswohnung in ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: GBO Gemeinnützige Baugesellschaft mbH Offenbach, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Übergangsrecht zum FamFG - Grundbuchberichtigung - Grenzen der Verfügungsmacht des Testamentsvollstreckers
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.09.2010
Wörter: 1622
Preis: 3,62 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING