Erbausschlagung durch gesetzl. Vertreter

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Aus den Gründen Zutreffend weist auch das AG darauf hin, dass gem. § 1643 Abs. 2 Satz 2 BGB eine familiengerichtliche Genehmigung der Erbausschlagung dann nicht erforderlich ist, wenn minderjährige Kinder die Erbenstellung erst durch eine Erbausschlagung ihrer Eltern erlangen. ... .Eine Genehmigungspflicht wird demgegenüber bejaht, wenn die Ausschlagung der Erbschaft lediglich für eines von mehreren Kindern erfolgt oder aber ein testamentarischer Erbfall ausgeschlagen wird, um im Wege gesetzlicher Erbfolge den Erbanfall einem Elternteil in vollem Umfange zukommen zu lassen (Palandt, 64. Aufl., § 1643 Rz. 4, Soergel, 12. Aufl., § 1643 Rz. 7 f.; Münchener ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Familie und Partnerschaft, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Erbausschlagung durch gesetzl. Vertreter
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.11.2007
Wörter: 205
Preis: 4.11 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING