Die notarielle Kostenberechnung als Einziehungs- und Vollstreckungsgrundlage Teil 1

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

An die Notarkostenberechnung werden zu Recht hohe Anforderungen gestellt, denn sie kann mit der vom Notar selbst erteilten Vollstreckungsklausel ohne weiteres zur Vollstreckungsgrundlage werden. Der Beitrag erläutert die Formalien und zeigt dabei die teilweise über den Gesetzeszweck hinausgehenden Forderungen der Rechtsprechung auf. Der Verfasser plädiert für eine Teilunwirksamkeit der Kostenberechnung nur soweit etwaige Zitiermängel reichen. Die von der Rechtsprechung praktizierte Totalaufhebung gehe zu weit. Im Anschluss an eine Musterkostenberechnung werden Folgefragen wie die Verzinsung der Notarkostenforderung, Stundung und Ratenzahlungsvereinbarungen erörtert. Fragen der Vollstreckung einschließlich der Titulierung, Zustellung und etwaiger Klauselumschreibung bei Rechtsnachfolgen werden demnächst in einem zweiten Teil behandelt. I. E ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Die notarielle Kostenberechnung als Einziehungs- und Vollstreckungsgrundlage Teil 1
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.04.2007
Wörter: 7044
Preis: 5.13 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING