Annäherung der Rechtsfolgen verdeckter Sacheinlagen im Aktien- und GmbH-Recht - zugleich Besprechung des BGH-Urteils vom 7.7.2003 (II ZR 235/01)

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Die in diesem Heft abgedruckte Entscheidung des BGH[1] muss zu weiterer Sensibilisierung von Gesellschaftsgründern und Beratern hinsichtlich möglicher verdeckter Sacheinlagen führen. Der folgende Beitrag analysiert sie aus der Sicht des Gesellschaftsrechts, während Böhringer auf Seite 13 ff. die sachenrechtlichen Folgeprobleme aufgreift. I. Einleitung Das Kapitalgesellschaftsrecht gestattet sowohl bei der Gesellschaftsgründung als auch bei Kapitalerhöhungen neben Bareinlagen auch Sacheinlagen. Es sieht für Sacheinlagen aber im Interesse der Gesellschaft, unbeteiligter und künftiger Gesellschafter sowie auch Dritter besondere Schutzvorschriften vor: Im Aktien- wie GmbH-Recht sind ein Ausweis von Sacheinlagen in der Satzung und ein Sachgründungsbericht vorgeschrieben (§ 27 AktG, § 5 Abs. 4 GmbHG).[ ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Annäherung der Rechtsfolgen verdeckter Sacheinlagen im Aktien- und GmbH-Recht - zugleich Besprechung des BGH-Urteils vom 7.7.2003 (II ZR 235/01)
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.01.2004
Wörter: 9893
Preis: 5.13 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING