Notarielle Beihilfe zur Insolvenzstraftat?

NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Rechtsgeschäfte im Zusammenhang mit einem Vermögensverfall sind nicht selten. Die Frage, inwieweit sich der entsprechende Vorgänge beurkundende Notar der Beihilfe an einem Insolvenzdelikt strafbar machen kann, erörtert der folgende Beitrag. I. Vermögensverlagerung oder Straftatbestand? Nach deutschem Recht haftet der Schuldner für die Erfüllung der gegen ihn bestehenden Forderung mit seinem gesamten Vermögen, das ihm zum Zeitpunkt der Durchsetzung gehört. Ein Vermögenszuwachs zwischen dem Zeitpunkt der Forderungsbegründung und der Durchsetzung kommt dem Gläubiger zugute. Vermögensverschlechterungen gehen zu seinen Lasten[1]. Hierauf beruhen zahlreiche Vermögensübertragungen insbesondere von Grundbesitz auf Angehörige, um dadurch wertvolles Vermögen dem Gläubigerzugriff zu entziehen. Entsprechende Vorgänge zwischen Ehegatten subsumiert ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Notarielle Beihilfe zur Insolvenzstraftat?
Quelle: NotBZ - Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis Online-Archiv
Datum: 15.01.2000
Wörter: 1863
Preis: 4,53 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING