Bleche im Automobil prozesssicher fügen

Konstruktionspraxis

Mit der Entwicklung des Tox-Rund-Punkt-Blechverbindungsverfahrens erhielten sämtliche Blech verarbeitenden Industrien allen voran die Automobilindustrie und deren Zulieferer vor ca. 30 Jahren eine rationelle, qualitative und wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen mechanischen und thermischen Fügeverfahren. Sukzessive konnte sich das vom weltweit agierenden süddeutschen Technologieunternehmen Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG entwickelte Verfahren in verschiedensten Bereichen durchsetzen und ermöglichte zudem bis dato undenkbare Material-Kombinationen aus unterschiedlichen Blechwerkstoffen. Kein Bohren und Stanzen nötig Heute zählt das Tox-Clinchen zu den wichtigsten (Druck-) Fügeverfahren überhaupt, wenn es um das Verbinden von Blechen im Automobil- und Fahrzeugbau, in der Weißwarenindustrie, im Gehäuse- und Apparatebau sowie im Klima- und ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Industrie, Energie und Rohstoff, Werkstofftechnik, Materialforschung
Beitrag: Bleche im Automobil prozesssicher fügen
Quelle: Konstruktionspraxis Online-Archiv
Datum: 27.03.2019
Wörter: 606
Preis: 5,88 €
Alle Rechte vorbehalten. © Vogel Business Media GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING