Fachzeitschriften-Archiv > KEP-Nachrichten > 16.02.2017 > Nach Fedex-Chef Frederick Smith hat sich nun auch ...
Logo KEP-Nachrichten

Nach Fedex-Chef Frederick Smith hat sich nun auch UPS kritisch zur geplanten Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump geäußert

KEP-Nachrichten vom 16.02.2017 / handelspolitik

"Wir versuchen, mit US-Präsident Trump konstruktiv zusammenzuarbeiten, um Amerika wieder groß zu machen. Doch wollen wir uns nicht abschotten", sagte Frank Sportolari, President United Parcel Service (UPS) Deutschland und Mitglied des Vorstands der American Chamber of Commerce in Deutschland, auf einer Veranstaltung des Logistikclusters Nordrhein-Westfalen in Duisburg. "Jede Hürde, die aufgebaut wird, ist nicht gut. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in einer globalisierten Welt leben", betonte Sportolari. Die Trump-Regierung plant, den Handel mit Ländern wie Mexiko und China, aber auch mit europäischen Ländern einzuschränken beziehungsweise hohe Importzölle zu erheben. Zudem will die US-Regierung Handelsverträge mit den Nafta-Staaten oder ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Nach Fedex-Chef Frederick Smith hat sich nun auch UPS kritisch zur geplanten Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump geäußert erschienen in KEP-Nachrichten am 16.02.2017, Länge 203 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 4,07 €

Metainformationen

Beitrag: Nach Fedex-Chef Frederick Smith hat sich nun auch UPS kritisch zur geplanten Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump geäußert
Quelle: KEP-Nachrichten Online-Archiv
Ressort: handelspolitik
Datum: 16.02.2017
Wörter: 203
Preis: 4,07 €
Schlagwörter: Außenhandel mit Land , Auslandsinvestition , Innenpolitik und Staat , United Parcel Service of America Inc. (UPS), Atlanta, GA
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © DVV Media Group GmbH