Subarachnoidalblutung: Intensivmedizinische Therapie

Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung

Ohne spezifische Therapie führen symptomatische Vasospasmen mit sekundär ischämisch-neurologischen Defiziten (delayed ischemic neurological deficits; DIND) in 30% zu Tod und in 34% zu schweren Behinderungen (1). Die Mortalität der mit Subarachnoidalblutung (SAB) hospitalisierten Patienten hat sich seit 1980 jährlich um 0.9% reduziert, ohne dass gleichzeitig der Anteil von schwerbehindert Überlebenden gestiegen ist (2). Dies ist nicht nur auf verbesserte mikro-neurochirurgische und neuroradiologisch-interventionelle Operationsstechniken, sondern auch auf Fortschritte der Neurointensivmedizin in den letzten Jahren zurückzuführen. Diagnostik und Therapie zerebraler Vasospasmen gehören zu den schwierigsten und komplexesten Aufgaben in der Neurointensivmedizin. Die Studienlage erlaubt es kaum, sich auf eine evidenzbasierte Vorgehensweise ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Subarachnoidalblutung: Intensivmedizinische Therapie
Quelle: Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung Online-Archiv
Datum: 15.06.2012
Wörter: 3627
Preis: 3,42 €
Alle Rechte vorbehalten. © Pabst Science Publishers

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING