Aschheimer Bilanzsumpf Wirecard Erneut verschiebt der Zahlungsabwickler die Vorlage des 2019er-Abschlusses. Vorstandschef Braun gerät immer stärker unter Druck

Euro am Sonntag vom 29.05.2020, S. 24 / Ressort: MÄRKTE

Der Zahlungsabwickler Wirecard steht im Verdacht der Bilanzmanipulation - und hat nun ein weiteres Mal die Vorlage der 2019er-Bilanz verschoben. Verlegt wird auch die Hauptversammlung, vom 2. Juli auf den 26. August. Das sorgt für neuen Ärger unter den Aktionären. Auch wenn Analysten der Firma aus Aschheim bei München immer noch die Treue halten und die Aktie "extrem unterbewertet" sehen, wie beispielsweise Knut Woller von der Baader Bank. Daniela Bergdolt, die Vizepräsidentin der Aktionärsvereinigung DSW, kann dagegen nur noch den Kopf schütteln: "Die Verschiebung der Zahlen spricht klar gegen die Argumentation der Wirecard-Führung, dass sich das Unternehmen mit der externen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Fintech, Kriminalität und Recht, Aktionär, Unternehmensführung
Beitrag: Aschheimer Bilanzsumpf Wirecard Erneut verschiebt der Zahlungsabwickler die Vorlage des 2019er-Abschlusses. Vorstandschef Braun gerät immer stärker unter Druck
Quelle: Euro am Sonntag Online-Archiv
Ressort: Ressort: MÄRKTE
Datum: 29.05.2020
Wörter: 1016
Preis: 3,36 €
Alle Rechte vorbehalten. © Finanzen Verlag GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING