Bilanzierung von angefangenen Jahresabschlussarbeiten als "unfertigen Leistungen" bei einem Steuerberatungsbüro

Deutsche Steuer-Zeitung vom 01.06.2020, S. 386 / Unternehmer und Freiberufler

Unternehmensbesteuerung im Allgemeinen
Im Streit stand, ob bis zum Bilanzstichtag entstandene Aufwendungen, die in einem Steuerberatungsbüro im wirtschaftlichen Zusammenhang mit angefangenen Jahresabschlussarbeiten für Mandanten stehen, als "unfertige Leistungen" zu aktivieren sind. Dies bejaht das FG Thüringen, da ein Wirtschaftsgut entstanden ist. Diese Frage ist vor der jüngeren Rspr. des BFH zum Ansatz des Bilanzpostens "unfertige Leistungen" zu sehen. Nach Auffassung des BFH setzt auch der Bilanzposten "unfertige Leistungen" gem. § 266 Abs. 2 B.I.2. HGB die Wirtschaftsguteigenschaft voraus (vgl. BFH v. 26.4.2018, III R 5/16, BStBl II 2018, 536; v. 29.8.2018, XI R 32/16, BFH/NV 2019, 259; v ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Soziale Sicherung, Steuerrecht, Einkommensteuer, Bilanz
Beitrag: Bilanzierung von angefangenen Jahresabschlussarbeiten als "unfertigen Leistungen" bei einem Steuerberatungsbüro
Quelle: Deutsche Steuer-Zeitung Online-Archiv
Ressort: Unternehmer und Freiberufler
Datum: 01.06.2020
Wörter: 1478
Preis: 7,04 €
Alle Rechte vorbehalten. © Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING