Erweiterte Grundstückskürzung kann an ganz geringfügigen gewerblichen Einkünften scheitern

Deutsche Steuer-Zeitung vom 01.04.2020, S. 218 / Unternehmer und Freiberufler

Unternehmensbesteuerung im Allgemeinen
Im Urteilsfall war strittig, ob die erweiterte Kürzung für Grundstücksunternehmen nach § 9 Nr. 1 Satz 2 und 3 GewStG zur Anwendung kommt. Es stellte sich die Frage, ob der Betrieb von vier Weihnachtsmarktständen an drei Tagen im Jahr für die Inanspruchnahme der erweiterten Kürzung nach § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG entgegensteht. Die Klägerin ist eine GmbH & Co. KG, deren unternehmerisches Kerngeschäft in der Vermietung und Verpachtung eigener Gebäude und Grundstücke liegt. Sie betrieb neben der Erzielung gewerblicher Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung eigener Immobilien seit Mitte der 90er-Jahre und auch in den Streitjahren an jeweils ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Gewerbesteuer, Steuerrecht, Unternehmensform, Werbungskosten
Beitrag: Erweiterte Grundstückskürzung kann an ganz geringfügigen gewerblichen Einkünften scheitern
Quelle: Deutsche Steuer-Zeitung Online-Archiv
Ressort: Unternehmer und Freiberufler
Datum: 01.04.2020
Wörter: 659
Preis: 7,04 €
Alle Rechte vorbehalten. © Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING