Eindeutigkeitsgebot bei Abfindungsklauseln in Pensionszusagen - anerkannte Regeln der Versicherungsmathematik

Deutsche Steuer-Zeitung vom 15.01.2020, S. 6 / Unternehmer und Freiberufler

Kapitalgesellschaften
Mit seinem Beschluss XI R 47/17 vom 10.7.2019 hat der BFH entschieden, Das sog. Eindeutigkeitsgebot in § 6a Abs. 1 EStG besagt, dass "die Pensionszusage [.] eindeutige Angaben zu Art, Form, Voraussetzungen und Höhe der in Aussicht gestellten künftigen Leistungen enthalten [muss]′, damit eine Pensionsrückstellung steuerlich anerkannt wird. Dabei werden auch Abfindungsklauseln in Pensionszusagen anerkannt, es sei denn, das Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Abfindungshöhe ist nicht eindeutig und präzise schriftlich fixiert - dann scheidet die Bildung einer Pensionsrückstellung insgesamt aus (so BMF v. 6.4.2005, IV B 2 - S 2176-10/05, BStBl I 2005, 619). Vor ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Steuerrecht, Einkommensteuer, Manager-Bezüge, Bilanz
Beitrag: Eindeutigkeitsgebot bei Abfindungsklauseln in Pensionszusagen - anerkannte Regeln der Versicherungsmathematik
Quelle: Deutsche Steuer-Zeitung Online-Archiv
Ressort: Unternehmer und Freiberufler
Datum: 15.01.2020
Wörter: 608
Preis: 7,04 €
Alle Rechte vorbehalten. © Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING