PRINZIPAL-AGENTEN-PROBLEMATIK IN SCHWEIZER KMU Wird die Wahl des Revisionsniveaus bzw. der -gesellschaft von der Eigentumsstruktur eines Unternehmens beeinflusst?

Der Schweizer Treuhänder vom 06.06.2011, S. 444 / WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Seit der Einführung des revidierten Revisionsgesetzes Anfang 2008 lautet das Kredo: Freiwillig höher prüfen lassen (Opting-up) ist immer zulässig, tiefer (Opting-down/ -out) nur restriktiv. Nun stellen sich die Fragen: Aus welchen Gründen werden (falls gesetzlich zulässig) gewisse Prüfungsniveaus und -gesellschaften freiwillig gewählt? Besteht zwischen dieser Wahl und der Eigentumsstruktur eines Unternehmens ein Zusammenhang? MARC SAGER LUKAS MUSSLER ALEKSANDER BERENTSEN PRINZIPAL-AGENTEN-PROBLEMATIK IN SCHWEIZER KMU Wird die Wahl des Revisionsniveaus bzw. der -gesellschaft von der Eigentumsstruktur eines Unternehmens beeinflusst? 1. EINLEITUNG In vielen Unternehmen sind Eigentümer und operative Geschäftsleitung personell nicht identisch. Den Extremfall stellen die börsenkotierten Unternehmen dar, bei welchen sich ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Frankreich
Beitrag: PRINZIPAL-AGENTEN-PROBLEMATIK IN SCHWEIZER KMU Wird die Wahl des Revisionsniveaus bzw. der -gesellschaft von der Eigentumsstruktur eines Unternehmens beeinflusst?
Quelle: Der Schweizer Treuhänder Online-Archiv
Ressort: WIRTSCHAFTSPRÜFUNG
Datum: 06.06.2011
Wörter: 3251
Preis: 2,46 €
Alle Rechte vorbehalten. © Treuhand-Kammer

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING