Die Macht der Tagesordnung

Der Aufsichtsrat

Während die Beschlussfassung des Aufsichtsrats in § 108 AktG weitgehend geregelt ist, normiert § 110 AktG die Einberufung des Aufsichtsrats und die Gestaltung der Tagesordnung nicht umfassend. Vielmehr werden punktuell das Recht auf Einberufung (Abs. 1), das Recht zur Selbsthilfe (Abs. 2) sowie der Mindestturnus (Abs. 3) festgelegt. Grund hierfür ist, dass nach § 107 Abs. 1 Satz 1 AktG der Aufsichtsrat einen Vorsitzenden zu wählen hat, dem der Gesetzgeber stillschweigend gewisse Befugnisse zuerkannt hat. Gem. § 107 Abs. 1 Satz 1 AktG kommt dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats eine gesetzlich nicht konkretisierte Leitungsbefugnis der Aufsichtsratssitzungen zu. Dies ergibt ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Vorstand und Aufsichtsrat, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Die Macht der Tagesordnung
Quelle: Der Aufsichtsrat Online-Archiv
Datum: 15.03.2020
Wörter: 1455
Preis: 6,31 €
Alle Rechte vorbehalten. © Fachverlag der Handelsblatt Media Group

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING