Theoretisch und praktisch erreichbare Regelgüte von Servoantrieben Teil 1: Grundsätzliche Zusammenhänge

Antriebstechnik vom 05.02.2010, S. 22 / ELEKTROMOTOREN THEORIE

Als Grundlage wird in diesem Beitrag die in Bild 1 dargestellte Regelungsstruktur betrachtet, die aus kaskadierten Strom-, Drehzahl- und Lageregelkreisen mit P- und PI-Reglern aufgebaut ist und in Servoantriebsreglern üblicherweise vorzufinden ist. Auf abweichende Regelungsstrukturen wird nur in den erweiterten Betrachtungen eingegangen. Im ersten Teil des Beitrags werden zunächst Entwurfsregeln für die Regelkreise und daraus abgeleitete Berechnungsvorschriften und Diagramme zur Ermittlung der Bandbreiten, die unter idealen Verhältnissen theoretisch möglich sind, angegeben. Nahezu ideale Verhältnisse findet man zum Beispiel bei eisenlosen Linearmotoren vor, wenn diese perfekt in ein Maschinendesign eingebettet werden. Daher werden die theoretisch hergeleiteten Kennwerte durch Messungen an dem ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Power Electronics GmbH, LTi DRiVE GmbH, LTi DRiVESGmbH, Bundesrepublik Deutschland
Firmen: LTi DRiVES GmbH
Beitrag: Theoretisch und praktisch erreichbare Regelgüte von Servoantrieben Teil 1: Grundsätzliche Zusammenhänge
Quelle: Antriebstechnik Online-Archiv
Ressort: ELEKTROMOTOREN THEORIE
Datum: 05.02.2010
Wörter: 1031
Preis: 3.81 €
Alle Rechte vorbehalten. © Vereinigte Fachverlage, Mainz

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING