GENIOS BranchenWissen > TRANSPORT & LOGISTIK
Logo GENIOS BranchenWissen

Symbol der Globalisierung - Containertransport wächst weiter

TRANSPORT & LOGISTIK | GENIOS BranchenWissen Nr. 02/2007 vom 21.02.2007

Beitrag

Containertransporte boomen: Wurden 1972 rund 6 Millionen Container umgeschlagen, so kommt der Containerumschlag 2006 auf rund 400 Millionen. In der Branche macht sich derweil die Angst vor Überkapazitäten breit. Die Branche reagiert mit zahlreichen Maßnahmen auf diesen Trend.

Containerboom

Mit der einfachen Formel: Ohne Container keine Globalisierung, lässt sich der Erfolg und die dauerhaften Wachstumsraten beim Containertransport erklären. Die Wachstumszahlen sind imposant. Wurden 1972 rund 6 Millionen Container umgeschlagen, so kommt der Containerumschlag 2006 auf rund 400 Millionen. Die Schiffskapazitäten erhöhten sich von 2000 bis 2006 um 76% auf 111 Millionen Tonnen. Zugleich ist die Transportkapazität der Schiffe gestiegen. Lag die Grenze vor einigen Jahren bei 4 000 Containern je Schiff, liegen neue Schiffstypen bei über 6 000 Containern Transportvolumen. (7), (8)

Nicht mehr wegdenkbar Transportmittel Container

Der Container ist in der modernen Logistikkette nicht mehr wegzudenken. Die Kompatibilität mit zahlreichen Transportmitteln wie Bahn oder Schiff zeichnet dieses Transportmedium aus. Außer den Grundgrößen haben sich zahlreiche Sondercontainer in die Logistikpalette eingereiht. Nicht alle Güter sind für den Transport per Container geeignet. Hierzu gehören beispielsweise Getreide, Kohle oder Öl. Bei Stückgütern, die grundsätzlich in Boxen transportierbar sind, liegt der prozentuale Anteil von Containertransporten bereits bei 65% - 70%. Experten gehen zukünftig von einem Anteil zwischen 75% - 80% aus.
(4), (6), (8), (9)

Container mit Gefahren

Der Anstieg des Containervolumens auf den Schiffen freut einerseits die Reeder, bereitet aber den Versicherern Kopfzerbrechen. Ein Drittel aller Container enthält falsch deklarierte Ware und ist damit ein nicht zu kalkulierendes Risiko für die Versicherer. Schon jetzt wird das Schadensvolumen bei einer Kollision von Containerschiffen mit 2,2 Milliarden Euro beziffert. Diese Dimensionen fordern neue Sicherheitskonzepte bei den Reedern. (6)

Preiserhöhungen sollen Erträge im Containergeschäft erhöhen

Die Reedereien erhöhen die Frachtpreise bei Containertransporten. Bislang sind die Preise in 2006 bis zu 30% gefallen. Dem gegenüber stehen höhere Kosten bei den Schiffstreibstoffen. Die großen Transporteure wie Maersk oder Hapag-Lloyd melden für 2006 Verluste im Containergeschäft. Die Reeder versuchen dies mit Erhöhungen von 15% für die Asien-Route aufzufangen. Ebenfalls erhöht wurden die Transportpreise für die Nordatlantik-Routen von Europa nach den USA. Ingesamt gehen die Reeder sehr vorsichtig mit dem Thema Preiserhöhung um. Aufgrund der bestehenden Überkapazitäten an Containervolumen gilt der Markt als nervös. (2)

Konsolidierung in der Containerschifffahrt

Das rasante Wachstum hat die Containerschifffahrt zum Aufbau neuer Kapazitäten veranlasst. Immer mehr Schiffe, und zudem mit höheren Ladekapazitäten, kreuzen auf den Weltmeeren. Einer Studie der Deutsche Bank Research zufolge soll die Gesamtkapazität der Containerflotte weltweit für den Zeitraum 2006 bis 2008 um 50% zunehmen. In der Branche macht sich derweil die Angst vor Überkapazitäten breit. Selbst bei einem weiteren Wachstum auf Vorjahresniveau ist die weiter wachsende Flotte nicht mehr auszulasten. Besonders betroffen sind durch die Entwicklung Reedereien, die durch Übernahmen ihre Frachtkapazitäten deutlich erweitert haben. Die Zusammenschlüsse in der Branche, allen voran der CP-Chips-Deal, waren wirtschaftlich notwendig. Die Container-Unternehmen kämpfen an zwei Fronten: Kostensenkung durch Reduzierung der Kostenstruktur und Kampf um Auslastung bei den Transporten. (12)

Containerboom fordert Ausbau der Hafenkapazitäten

Mit Investitionen von mehreren Milliarden Euro rechnen die Seehafenbetriebe in den kommenden Jahren. Die Globalisierung macht die Seehäfen zu entscheidenden Schnittstellen für den Export aus Deutschland. Da die ursprünglich für 2015 prognostizierten Umschlagmengen bei den Containern bereits erreicht sind, werden zahlreiche Maßnahmen für die Binnenanbindung notwendig. 17 dringliche Projekte bis 2010 sind daher in einem Investitionsplan der Bundesregierung erstellt worden. (7)



Fallbeispiele



U. S. Containerverkehr weiter auf Wachstum
Der Transport von Containern aus US-Häfen wird 2007 weiter steigen, jedoch nicht mehr auf dem Niveau von 2006. US-Händler gehen in 2007 von steigenden Importquoten aus. Alleine im November 2006 wurde in den Haupthäfen der USA 1,36 Millionen TEU verschifft. Im Vergleich zu den Vorjahren steigerte sich das Volumen dabei um 7%. Für die Wintermonate 2007 gehen Experten von einem Wert von 1,3 Millionen TEU aus. (10)

Schnelles Wachstum auf dem Hamburger Hafen
Der Hamburger Hafen verzeichnet einen Anstieg bei den Güterumschlägen im Jahr 2006 von 7,3% gegenüber 2005 auf 135 Millionen Tonnen. Zugpferd ist der Containerumschlag, der mit 9,6% auf 8,9 Millionen Standardcontainer wuchs. Wichtigste Handelspartner des Hamburger Hafens sind China und Osteuropa. Der Hamburger Hafen hat mit den positiven Zahlen den Abstand zu dem Rotterdamer Hafen verringert. Die Niederländer verzeichneten 2006 einen niedrigeren Zuwachs bei den Containerumschlägen. Im internationalen Vergleich steht der Hamburger Hafen auf Platz 8. Um den Stellwert weiter beizubehalten, will die Hansestadt bis 2015 rund 2,2 Milliarden Euro in den Hafen investieren. (1)

Exportwachstum mit neuen Häfen
Dubai Ports World plant für 200 Millionen Dollar einen Containerhafen in Yarimca am Marmarameer. Bereits 2008 soll die neue Hafenanlage in Betrieb gehen. Der Containerhafen soll dabei eine Umschlagkapazität von 1 Millionen TEU leisten. (11)

Dubai reizvoll für Logistiker
Als Hub für den mittleren Osten erweist sich Dubai mit den Häfen Jebel Ali und Port Rashid. Die Containerumschlagzahlen stiegen von 7,5 Millionen TEU in 2005 auf 8,7 Millionnen TEU in 2006. Zusätzlich wurden 14 Millionen Tonnen an Waren ohne Container umgeschlagen. Erdölprodukte fehlen in den Zahlen. Die Umschlagplätze verfügen trotz fehlender Inlandsmärkte an enormen Reiz durch Steuer- und Zollvorteile. Zahlreiche Unternehmen, so auch deutsche Lieferanten, nutzen die Kapazitäten zur Zwischenlagerung auf dem Transportweg nach Asien oder in den Nahen Osten. Trotz dieser enormen Vorteile muss das Land mit Logistikproblemen beim Binnentransport kämpfen. Es fehlt an Bahnlinien, die entsprechende Container und Waren in das Hinterland oder zu anderen Umschlagplätzen wie Flughäfen oder Seehäfen transportieren können. (10)

Großbritannien mit neuem Container Hafen
Östlich von London will der Hafenbetreiber Dubai Ports einen Container-Hafen errichten. Das Projekt mit einem Wert von 2,5 Milliarden Euro soll einen Containerumschlag von 3,5 Millionen Containern pro Jahr ermöglichen und dabei rund 14 000 Arbeitsplätze schaffen. (5)

Aker Yards auf Erfolgskurs
Die Aker-Yards-Werft in Wismar hat die Herstellung des dritten von vier Containerschiffen für die Hamburger Reederei Thien & Heyenga vollendet. Der bestellte Schiffstyp kann mit 222 Metern Länge rund 2741 Container transportieren. (3)

Zahlen & Fakten

Abbildung 1: Containerlinien nach Mengenanteil in 2006 weltweit



Quelle: Mercer Management Consulting

Entnommen aus: Handelsblatt, 11.10.2006, S. B2

Weiterführende Literatur:

(1.) Schröder, Dirk, Der Hafen wächst immer schneller, DIE WELT, 26.01.2007, Nr. 22, S. 37
aus DIE WELT, 26.01.2007, Nr. 22, S. 37

(2.) Preuss, Olaf, Wanner, Claudia, Reedereien erhöhen Frachtpreise, Financial Times Deutschland vom 01.12.2006, Seite 8
aus Financial Times Deutschland vom 01.12.2006, Seite 8

(3.) O.V., Erfolg für Aker Yards mit Containerschiffen, DIE WELT, 20.11.2006, Nr. 271, S. 33
aus DIE WELT, 20.11.2006, Nr. 271, S. 33

(4.) O.V., Container, ihre Standardmaße und ihre Sicherheit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.11.2006, Nr. 265, S. T1
aus Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.11.2006, Nr. 265, S. T1

(5.) O.V., Neuer Container-Hafen für Großbritannien, DIE WELT, 13.11.2006, Nr. 265, S. 12
aus DIE WELT, 13.11.2006, Nr. 265, S. 12

(6.) Booth, Clement, Die Gefahren des Containerbooms, Financial Times Deutschland vom 03.11.2006, Seite 21
aus Financial Times Deutschland vom 03.11.2006, Seite 21

(7.) Schröder, Boom bei Containern erfordert Milliarden-Investitionen, DIE WELT, 03.11.2006, Nr. 257, S. 37
aus DIE WELT, 03.11.2006, Nr. 257, S. 37

(8.) Berkenkopf, Katrin, Rückgrat derGlobalisierung ist aus Blech, Financial Times Deutschland vom 25.10.2006, Seite SA2
aus Financial Times Deutschland vom 25.10.2006, Seite SA2

(9.) O.V., Wachstumsstarker Containerverkehr, Gefahrgut, Heft 02/2007, S. 28-29
aus Gefahrgut, Heft 02/2007, S. 28-29

(10.) O.V., Containerverkehr steigt dieses Jahr, DVZ, Nr. 007
aus DVZ, Nr. 007 vom 16.01.2007

(11.) Helmke, Björn, Blühende Logistiklandschaften in der Wüste, DVZ, Nr. 014
aus DVZ, Nr. 014 vom 01.02.2007

(12.) Schlumberger, Christian, M&A-Markt im Fokus: Containerschifffahrt, FINANCE - Der Markt für Unternehmen und Finanzen Heft 10 vom 29.09.2006, Seite 072
aus FINANCE - Der Markt für Unternehmen und Finanzen Heft 10 vom 29.09.2006, Seite 072

M.Klems

Metainformationen

Quelle: GENIOS BranchenWissen Nr. 02/2007 vom 21.02.2007
Dokument-ID: s_tra_20070221

Alle Rechte vorbehalten. © GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH