GENIOS BranchenWissen > MASCHINEN- UND ANLAGENBAU
Logo GENIOS BranchenWissen

Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen - High-Tech-Verpackungen für mehr Lebensmittelsicherheit

MASCHINEN- UND ANLAGENBAU | GENIOS BranchenWissen Nr. 09 vom 27.09.2016


Maschinenbau - von früheren Zuwachsraten weit entfernt

Der deutsche Maschinenbau hat sich von den Wachstumsprognosen früherer Jahre verabschiedet. Grund dafür sind die lahmende Weltkonjunktur und die weniger üppigen Bestellungen insbesondere aus China. Das Jahr 2016 scheint die zurückhaltenden Erwartungen bisher zu bestätigen. So haben die deutschen Hersteller im ersten Halbjahr 1,1 Prozent weniger Maschinen exportiert als im Vorjahreszeitraum. Da der deutsche Maschinenbau traditionell über drei Viertel seiner Produktion ins Ausland verkauft, fällt der Rückgang dementsprechend stark ins Gewicht. 76,7 Milliarden Euro erlösten die Unternehmen in den ersten sechs Monaten durch Exporte, 2015 waren es im gleichen Zeitraum 77,6 Milliarden Euro.

Auch eine Betrachtung einzelner Monate zeigt, dass der Maschinenbau in diesem Jahr wohl bestenfalls stagnieren wird - allerdings auf hohem Niveau. So sank der Auftragseingang im Juli im Vergleich mit dem Vorjahresmonat um 19 Prozent. Die Auslandsorders gingen dabei um neun Prozent zurück, vom deutschen Binnenmarkt kamen sogar 34 Prozent weniger Bestellungen. Auch im Dreimonatsvergleich zeigen sich Bremsspuren. Zwischen Mai und Juli 2016 gingen die Aufträge im Vorjahresvergleich um sieben Prozent zurück.

Zweitgrößter Exportmarkt hinter den USA - die gut zehn Prozent der deutschen Maschinen abnehmen - ist das zurückgefallene Reich der Mitte mit einem Anteil von neun Prozent. Nach China exportierten die deutschen Unternehmen im ersten Halbjahr 11,5 Prozent weniger Maschinen als im Vergleichszeitraum. Auf dem russischen Markt lag das Minus bei 5,2 Prozent, hier sind die höchsten Einbrüche bereits früher passiert. Zuwächse wurden bei den Ausfuhren in die Türkei (plus 5,6 Prozent) und nach Südostasien erreicht (plus 2,1 Prozent).

Positiv verläuft überdies der Export innerhalb Europas. Die Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union wuchsen im ersten Halbjahr um 1,7 Prozent, in Länder der Eurozone sogar um drei Prozent. Da die deutschen Hersteller immer noch fast die Hälfte ihrer Produktion in europäische Länder verschicken, erweist sich Europa damit als willkommener Stabilitätsanker. (1), (8)


Verpackungsmaschinen im Dienst der Welternährung

Die Hersteller von Verpackungsmaschinen treten derzeit ebenfalls auf der Stelle, sehen für sich aber trotzdem sehr gute Perspektiven. Der Grund dafür ist die zunehmende Weltbevölkerung. Immer noch verderben global tausende Tonnen von Lebensmitteln wegen unsachgemäßer und ungenügender Verpackung. Hier sehen die deutschen Unternehmen ihren Wettbewerbsvorteil, denn sie verfügen über die intelligenten Technologien, die für die Herstellung sicherer Verpackungen nötig sind.

Der Fachverband Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ist darum Gründungsmitglied der Initiative Save Food. Die 120 Mitglieder aus Industrie und Forschung setzen sich dafür ein, der täglichen Lebensmittelverschwendung durch sichere Verpackungen ein Ende zu setzen. Dies ist auch deshalb nicht ganz leicht, weil Verpackungen kein gutes Image haben. Sie gelten als Müllverursacher, wobei allerdings vergessen wird, dass viele Nahrungsmittel ohne angepasste Verpackung gar nicht transportiert und haltbar gemacht werden können. Verpackungsmaschinen sind heute keine Serienprodukte mehr, sondern auf die Anforderungen des Produkts hin entwickelte Spezialmaschinen. (1), (2), (3), (5)





Fallbeispiele


Simulationen für den Verpackungsmaschinenbau

In Schwäbisch Hall steht seit dem vergangenen Dezember ein so genanntes Virtual-Reality- und Innovationscenter für den Verpackungsmaschinenbau. Das VR-Center ist Teil der Initiative 4.0 im Verpackungsmaschinenbau. Die Hersteller können hier alle Stufen für die Konstruktion einer Verpackungsmaschine virtuell am Computer vornehmen. Die Maschinen erhalten hier ihr Design, auch können ihre Inbetriebnahme sowie Produktionsprozesse simuliert werden. Damit eröffnet sich den Unternehmen die Möglichkeit, schon vor dem Bau von Holzmodellen und Prototypen die optimale Verpackungsmaschine zu entwickeln. Getragen wird das Innovationscenter vom Verein Packaging Valley Germany, in dem über 40 Unternehmen aus der Verpackungsindustrie miteinander vernetzt sind. (4)


Verpackungspreis geht an Würth

Der international vergebene Deutsche Verpackungspreis geht in diesem Jahr an Würth Industrie. Der Sieger wurde aus 200 Kandidaten ausgewählt. Ausschlaggebend für die Preisentscheidung war eine neue Innovation von Würth, bei der die Verpackung zu 30 Prozent aus einem Biogranulat besteht. (6)



Zahlen & Fakten


Im Dachverband des deutschen Maschinenbaus, dem VDMA, bildet der Verpackungsmaschinenbau einen gemeinsamen Fachzweig mit den Nahrungsmittelmaschinen. Laut dem VDMA haben Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller im Mai dieses Jahres ein Auftragsplus von fünf Prozent verzeichnet. Die Inlandsbestellungen legten dabei um neun Prozent zu, die Auslandsorders stiegen um fünf Prozent. Hauptimpulsgeber war auch hier der europäische Heimatkontinent. Gleich um 30 Prozent legten die Bestellungen aus den Ländern der Europäischen Union zu. Zur Jahresmitte verzeichnete die Branche damit bei den Bestellungen ein Plus von zwölf Prozent im Vergleich mit dem Vorjahr.

Getrennt betrachtet haben die Nahrungsmittelmaschinenhersteller in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bei den Bestellungen ein stolzes Plus von 36 Prozent erreicht. Der hohe Anstieg kam zustande, obwohl die Teilbranche im Mai einen Orderrückgang von sechs Prozent erlitt.

Schwächer schnitt der Verpackungsmaschinenbau ab. Hier lag der Bestelleingang zwischen Januar und Mai 2016 um vier Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums.

Laut einer aktuellen Studie wächst der weltweite Verpackungsmarkt jährlich um vier Prozent. 2018 soll er ein Volumen von 860 Milliarden Euro erreichen.

In keinem anderen Land ist der Verpackungsmaschinenbau so erfolgreich wie in Deutschland. Rund 300 Unternehmen aus der Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenbranche sind im VDMA organisiert. Wie im Gesamtmaschinenbau ist der Anteil inhabergeführter, mittelständischer Unternehmen auch hier besonders groß. Rund 80 Prozent der Betriebe sind in Familienbesitz und haben zwischen 100 und 300 Mitarbeiter. Insgesamt arbeiten in Deutschland rund 60 000 Menschen im Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenbau. Der Exportanteil liegt über 80 Prozent, viele der Unternehmen sind Hidden Champions, also kaum bekannte Weltmarktführer.

Mit einem Branchenumsatz von 13,4 Milliarden Euro stehen die Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller an Position vier der größten deutschen Maschinenbauteilbranchen. (7)



Weiterführende Literatur:

(1.) Am Anfang steht ein kluger Kopf
aus Rheinische Post Nr. 65 - Düsseldorf-Mitte/West, 17.03.2016, S. 39

(2.) Es sind genug Lebensmittel für alle da - wenn alle mitmachen
aus Neuss-Grevenbroicher Zeitung Nr. 65 - Neuss, 17.03.2016, S. 32

(3.) Die neuen Verpackungsmaschinen
aus technik + EINKAUF, Heft 2/2016, S. 60 - 62

(4.) Neues Virtual Reality Center im Packaging Valley
aus pharmind Nr. 02/2016, S. 284-284

(5.) Fachpack 2016: Innovationen im Sinne der Nachhaltigkeit
aus INSPECT vom 08.09.2016, Heft 4/2016, Seite 70

(6.) Würth gewinnt / Deutscher Verpackungspreis geht an Künzelsauer Unternehmen
aus Hohenloher Tagblatt vom 09.09.2016, S. 28

(7.)VDMA: Deutscher Verpackungsmaschinenbau in guter Position
aus LVT Lebensmittel Industrie Nr. 3/2016 vom 22.03.2016, Seite 7

(8.) Maschinenbau erlebt im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Exportrückgang
aus Maschinenmarkt Nr. 036 vom 05.09.2016 Seite 008

Robert Reuter

Metainformationen

Quelle: GENIOS BranchenWissen Nr. 09 vom 27.09.2016
Dokument-ID: s_mas_20160927

Alle Rechte vorbehalten. © GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH