GENIOS BranchenWissen > VERSICHERUNGEN
Logo GENIOS BranchenWissen

Kreditversicherer - Enorme Herausforderungen aufgrund der Finanzkrise

VERSICHERUNGEN | GENIOS BranchenWissen Nr. 03/2009 vom 10.03.2009

Beitrag

Anfang des Jahres 2009 war in der Wirtschaftspresse zu lesen, dass die Bundesregierung für die notleidenden Kreditversicherer ein paar Milliarden locker machen möchte. Zahlreiche Unternehmen hatten öffentlich geklagt, dass sie nur noch schwer Schutz von Kreditversicherern bekommen. Die Regierung wollte eine flächendeckende Kreditklemme vermindern.


Kreditversicherer reduzieren ihre Deckungen mit fatalen Folgen für die betroffenen Unternehmen

Die internationale Finanzkrise stellt auch die deutschen Kreditversicherer vor enorme Herausforderungen und finanzielle Probleme. Die Versicherer reagieren mit höheren Preisen und reduzierten Deckungen. Seit einigen Wochen klagen verschiedene Branchen, vor allem die Autozulieferindustrie, dass sie nur noch schwer Versicherungsschutz von Kreditversicherern bekommen. Deren Zurückhaltung begründet sich auf den stark wachsenden Ausfallrisiken. Private Kreditversicherer bieten Lieferanten Schutz vor Forderungsausfällen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen. (1), (2), (6)

Den Kreditversicherern wird vorgeworfen, dass der von ihnen nicht gewährte Versicherungsschutz bei einigen betroffenen Unternehmen zur Insolvenz führt. Aufgrund der Finanzkrise kommt es zu der besonderen Situation, dass eigentlich gesunde Unternehmen nur wegen der Finanzkrise in Gefahr geraten. Der Rückzug des Kreditversicherers kann dann den letzten Anstoß für die Insolvenz geben. (6)


Bundesregierung erarbeitete Hilfsplan für Kreditversicherer

Anfang 2009 wurde in der Großen Koalition über weitere Schritte nachgedacht, um deutschen Unternehmen einen besseren Zugang zu Krediten zu verschaffen. Es wurde über neue Bürgschaftsinstrumente diskutiert, mit denen die Kreditvergabe gestützt werden könnte. Eine Idee war, dass die Regierung den Kreditversicherern unter die Arme greift. Die zuständigen Experten im Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium erarbeiteten zusammen mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein Rettungspaket. Die Pläne sahen vor, dass die Frankfurter Staatsbank Risiken der Kreditversicherer in einem ersten Schritt in die eigenen Bücher nimmt, damit die Finanzinstitute neue Bankkredite versichern können. Die KfW sollte allerdings diese Risiken nicht dauerhaft halten, sondern über Verbriefungsgeschäfte weiterverkaufen. Allerdings dürfte es unter den aktuellen Marktbedingungen sehr schwer sein, für solche strukturierten Wertpapiere am Markt einen Käufer zu finden. (1), (4)


Antwort der Versicherungswirtschaft auf die angebotene Staatshilfe

Zu den Presseberichten, wonach die Bundesregierung plane die Kreditversicherer zu entlasten, gab der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die folgende Erklärung ab:
Derzeit haben die privaten Kreditversicherer kein Liquiditätsproblem. Staatliche Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket II zur Verbesserung der Finanzsituation für die privaten Kreditversicherer sind nicht erforderlich. Des Weiteren kann weder von einem großflächigen Rückzug noch von einem Rückzug aus einzelnen Branchen der Kreditversicherer aus dem Geschäft der Absicherung von Forderungsausfällen die Rede sein. Die privaten Kreditversicherer sind ungeachtet der aktuellen schwierigen wirtschaftlichen Lage auch weiterhin an einer langfristigen Partnerschaft mit ihren Kunden interessiert.
Allerdings hat die Bundesregierung mit dem Konjunkturpaket II beschlossen, die Erweiterung der Möglichkeiten zur bundesgedeckten Exportfinanzierung zu prüfen. Dies betrifft aber nur die staatliche Kreditversicherung, die privatwirtschaftlich nicht vertretbare Risiken bei Exportgeschäften in bestimmten Auslandsmärkten absichert. (2), (7)



Fallbeispiele



Der französische Kreditversicherer Coface will mit einer eigenen Kreditbewertung von Unternehmen beginnen und damit in Konkurrenz zu den etablierten Ratingagenturen Standard & Poors, Fitch und Moodys treten. In einem Mitteilungsblatt des Unternehmens lies der Vorstandsvorsitzende Jérôme Cazes verkünden, dass das Oligopol der drei großen Agenturen aufgebrochen werden soll. Des Weiteren schlägt Cazes vor, deren Geschäftsmodelle und Verfahren zu kontrollieren und vor allem die Ratingbewertungen einer statistischen Erfolgsauswertung zu unterwerfen. Coface möchte mit dem eigenen neuen Rating glaubwürdiger, verlässlicher und preiswerter werden als die drei Mächtigen der Branche. Coface verfügt mit seinen Informationen über 50 Millionen Unternehmen über eine viel breitere Informationsbasis und hat vor allem Erfahrung mit Risiken. (5)

Gerd-Uwe Baden, Vorstandsvorsitzender der Euler Hermes Kreditversicherung, widersprach dem Vorwurf, dass die Zulieferer in der Autoindustrie kaum noch Versicherungsschutz bei den Kreditversicherern bekommen. Zwar sei ein gewisser Rückgang in der Branche vorhanden, aber der Großteil der Risiken werde weiterhin versichert. Selbst in Jahren mit einer sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung wurden nur für etwa 80 Prozent der angefragten Kreditrisiken Deckung angeboten. Diese Quote ist nun auf 75 oder 70 Prozent gefallen. (6)

Zahlen & Fakten

Die Finanzkrise untergräbt langsam die Zahlungsmoral der Unternehmen. Laut Angaben des französischen Kreditversicherers Coface sind die Zahlungsausfälle in 2008 stark angestiegen und werden noch weiter steigen. Deshalb hat Coface in seinem Rating 22 Länder herabgestuft (mit dabei China und Russland). Mit diesem Rating wird nicht die Bonität des jeweiligen Staates, sondern die der dort tätigen Unternehmen bewertet. Die Zahlungsausfälle zwischen Firmen haben nach Angaben von Coface weltweit um 47 Prozent zugenommen. In Spanien schnellten sie um 131 Prozent, in den USA um 66 Prozent, in Deutschland immerhin um 25 Prozent nach oben. (3)



Peter Ingenlath, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung beim GDV, erklärte, dass die Finanzkrise und der Konjunkturabschwung sich bei den Kreditversicherern durch steigende Entschädigungsleistungen bemerkbar machen, die die Delkredereversicherung bei Zahlungsausfällen erbringt. Von 2003 bis 2007 ist in Deutschland die Zahl der Insolvenzen kontinuierlich gesunken. Im zweiten Halbjahr 2008 hat sich dieser Trend gedreht. Die Branche rechnet für 2009 mit einem weiteren Anstieg der Insolvenzen gegenüber 2008 um 12 Prozent auf 33 000. Des Weiteren wird für 2009 ein Anstieg der Schadensquoten erwartet sowie eine gesteigerte Nachfrage nach Kreditversicherungsschutz und ein Anstieg des Prämienniveaus am Markt. (8)

Weiterführende Literatur:

(1.) Afhüppe, Sven / Stratmann, Klaus, Staat sichert Mittelstandskredite, Die KfW-Bankengruppe soll Risiken der Kreditversicherer in Milliardenhöhe übernehmen, Handelsblatt Nr. 013 vom 20.01.09, S. 1
aus Handelsblatt Nr. 013 vom 20.01.09 Seite 1

(2.) Salzmann, Bernd, Stütze für den Mittelstand, KfW soll Risiken der Kreditversicherer übernehmen, Frankfurter Rundschau v. 21.01.2009, S.17
aus Frankfurter Rundschau v. 21.01.2009, S.17

(3.) Braun, Michael, Moral sinkt und die Rendite steigt, Frankfurter Rundschau v. 23.01.2009, S.23
aus Frankfurter Rundschau v. 23.01.2009, S.23

(4.) O.V., Förderbank KfW soll Kreditversicherer besonders entlasten, DIE WELT, 21.01.2009, Nr. 17, S. 10
aus DIE WELT, 21.01.2009, Nr. 17, S. 10

(5.) O.V., Coface will Rating anbieten, Konkurrenz für etablierte Agenturen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.01.2009, Nr. 2, S. 17
aus Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.01.2009, Nr. 2, S. 17

(6.) O.V., Im Gespräch: Gerd-Uwe Baden, Vorstandsvorsitzender von Euler Hermes, "Die deutsche Zahlungsmoral stimmt", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.2009, Nr. 30, S. 16
aus Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.2009, Nr. 30, S. 16

(7.) Lier, Monika, Kreditklemme? Kein Handlungsbedarf für Versicherer, Versicherungsjournal.de, Ausgabe vom 21.01.2009
aus Versicherungsjournal.de, Ausgabe vom 21.01.2009 :

(8.) O.V., GDV: Kreditversicherer entschädigen für deutlich mehr Forderungsausfälle, AssCompact Nr. 01 vom 05.01.2009, S. 029
aus AssCompact Nr. 01 vom 05.01.2009 Seite 029

A.Kaindl

Metainformationen

Quelle: GENIOS BranchenWissen Nr. 03/2009 vom 10.03.2009
Dokument-ID: s_ver_20090310

Alle Rechte vorbehalten. © GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH