GENIOS BranchenWissen > MARKETING & WERBUNG
Logo GENIOS BranchenWissen

Internetagenturen - Web-Spezialisten sind in Feierlaune

MARKETING & WERBUNG | GENIOS BranchenWissen Nr. 10 vom 06.10.2011


Digitalagenturen enteilen beim Umsatzwachstum

2010 lief sehr gut für die deutschen Digitalagenturen. Das belegt das aktuelle Internetagentur-Ranking des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW). In Summe meldeten die 209 Internetagenturen einen Honorarumsatz von 789 Millionen Euro, ein Plus von 19,9 Prozent gegenüber 2009. Das Umsatzplus der Internetdienstleister fällt deutlich höher aus als bei den PR-Agenturen mit 1,4 Prozent und den klassischen Kommunikationsagenturen. Letztere haben laut dem GWA-Frühjahrsmonitor 2010 ein Wachstum von durchschnittlich 7,5 Prozent verbucht.

Dieser Erfolg machte sich auch in den Mitarbeiterzahlen bemerkbar. Die Ranking-Teilnehmer beschäftigten 2010 insgesamt über 85 000 Mitarbeiter, das entspricht einem Plus von 14,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Umsatz lag bei rund 87 000 Euro. (1), (2), (3)


T-Systems Multimedia Solutions führt unangefochten das Ranking an

An der Spitze des Rankings der Internetagenturen liegt weiterhin T-Systems Multimedia Solutions. Zwar fiel das Wachstum mit 2,4 Prozent relativ moderat aus, dennoch verzeichnete die Telekom-Agentur mit knapp 82,9 Millionen das Doppelte an Honorarumsatz gegenüber Platz zwei. Nach eigenen Angaben legte T-Systems Multimedia Solutions vor allem beim E-Commerce-Geschäft zu. Für 2011 rechnet die Agentur mit einem Wachstum von zehn Millionen Euro.

Den größten Zuwachs in absoluten Zahlen verzeichnete die Serviceplan-Tochter Plan.Net. Die Agentur meldete gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzplus von über 30 Prozent auf rund 36,7 Millionen Euro. Damit rückte Plan.Net auf Platz zwei des Rankings vor. Zum positiven Ergebnis beigetragen hatten vor allem der Ausbau des Bestandskundengeschäfts, aber auch der Gewinn vieler Neukunden wie Johnson & Johnson, Nivea oder ZDF. Zudem sind die Bereiche Performance-Marketing, Social Media und Mobile deutlich gewachsen. Ebenfalls einen Platz nach vorne rückte Sapient Nitro mit 28,9 Millionen Honorarumsatz. Der IT-Spezialist führt das Umsatzplus von 5,3 Prozent insbesondere auf eine stärkere Entwicklung im Kreativbereich zurück. Auf Rang vier liegt Sinner Schrader mit 26,3 Millionen Euro Honorarumsatz. Digital Media Center verbesserte sich von Platz acht auf fünf, der Honorarumsatz lag bei rund 21,3 Millionen Euro. Höchster Neueinsteiger ist Team Neusta auf Platz sechs. Die seit 1992 bestehende Agentur hatte sich 2010 stärker auf E-Commerce, Onlinemarketing, Social Media und Web-Lösungen fokussiert.

Drei promintente Player fehlen im aktuellen Ranking: Pixelpark (Ranking 2010: 33,6 Millionen Euro, Platz 3), Syzygy (Ranking 2010: 22,6 Millionen, Platz 5) und Euroweb (Ranking 2010: 21,8 Millionen, Platz 6) tauchen nicht mehr auf. Die Gründe hierfür liegen unter anderem an der zum Zeitpunkt der Erhebung noch nicht stattgefundenen Hauptversammlung der börsennotierten Pixelpark und an veränderten Berechnungen der Honorarumsätze. (1), (2), (3), [Abb. 1]


Digitaler Wachstumsmotor Mobile

Die digitale Wirtschaft bleibt voraussichtlich auch 2011 auf einem deutlichen Wachstumskurs. So gehen knapp 77 Prozent der Unternehmen der Online-Branche davon aus, dass sie ein Umsatzplus erzielen werden. Dies ist eine zentrale Aussage der aktuellen Erhebung "Trends der digitalen Wirtschaft 2011" der Studienreihe "Trend in Prozent", für die der BVDW rund 100 Internetunternehmen befragt hat.

Als den wichtigsten Wachstumsmotor der digitalen Branche identifizieren die Befragten Mobile. 72 Prozent geben dies als das zentrale Trendthema für 2011 an. Die Anzahl der Smartphones und damit die Nutzung des mobilen Internets werden weiter stark ansteigen. Gründe sind neue attraktive Endgeräte und Tablets, Daten-Flatrates und ein immer größer werdendes Angebot an mobilen Seiten und Applikationen. Diese Entwicklung führt dazu, dass im Mobile-Marketing-Bereich auch weiterhin Start-ups, mehr Umsätze und neue Werbeformen entstehen. Erwartungen richten die Studienteilnehmer außerdem an die Trendthemen Social Media (67 Prozent), Bewegtbild (42 Prozent) und Targeting, insbesondere Online Behavioral Advertising (39 Prozent). (4)


Die Grenzen zwischen On- und Offline verwischen

Doch die Internetagenturen dürfen sich auf ihr Spezialistentum ausruhen. Sie haben zwar gegenüber den digital arbeitenden Generalisten den Vorteil, dass die Technologie stets Bestandteil des kreativen Prozesses ist. Doch sie werden Umsätze an die Generalisten verlieren, wenn sie Konzeption, Ideenfindung, On- und Offline-Vernetzung und Markenführung nicht stärker in den Fokus rücken. Denn zwischen Direktmarketing, Werbung, Eventkommunikation und digitaler Kommunikation werden keine Grenzen mehr gezogen, weil die Digitalisierung überall eine treibende Rolle spielen wird. Die digitale Welt fächert sich auf in Kampagnen, Websites, Portale oder Promotions. Die Folge ist, dass die Grenzen zwischen digitaler und klassischer Kommunikationswelt zunehmend verwischen. Deswegen entwickeln sich Digitalagenturen immer mehr zu modernen Fullservice-Agenturen, die eine komplette Markenführung übernehmen können. Um diese zu bewerkstelligen, holen sie sich Manager mit Marken-Know-how ins Haus. Die zunehmende Konkurrenz der Digitaldienstleister haben die großen Werbeagenturen erkannt und darauf reagiert. Sie stellen ausgewiesene Digitalexperten ein. Doch die klassischen Agenturen werden nach Meinung von Digitalchefs eine Weile brauchen, bis sie nicht nur im Management, sondern auch in ihrer ganzen Organisation Digital-Perspektiven und Technologie-Know-how eingebracht haben. Zudem werden nach ihrer Meinung bei den großen Netzwerken die "Digitalen" immer noch die verlängerte Werkbank der Klassikteams betrachtet. (2), (5)



Trends


Herausforderung: Forcierung von Online-Marketing

Die digitale Wirtschaft entwickelt sich hierzulande unter ihren Möglichkeiten. Der Ausbildungsmarkt kommt mit qualifizierten Kräften nicht hinterher, die Datenschutzdiskussion hemmt deutsche Internetunternehmen gegenüber dem internationalen Wettbewerb. Daraus resultierend landen geschätzt 80 Cent von jedem erlösten Digital-Euro in ausländischen Konzernkassen. Eine Herausforderung der nächsten Jahre wird daher sein, Online-Marketing zu forcieren und Spezialisten ausbilden. Denn Investitionen in Forschung und Lehre sind eine Grundvoraussetzung, um im globalen Wettbewerb als Digitalstandort agieren zu können. Deswegen unterstützt zum Beispiel die Online-Marketing Agentur Fairrank Qualifizierungsmaßnahmen aktiv. So kooperiert Fairrank mit der Webmasters Akademie Nürnberg GmbH. Am zugehörigen "Webmasters College" können sowohl Basisstudiengänge im Web- und Online-Bereich belegt als auch Zusatzqualifikationen erworben werden. Quereinsteiger sind im Bereich Online-Marketing alltäglich und werden durch solche Zusatzqualifikationen als Mitarbeiter besonders gern gesehen. Ebenso können Unternehmen, die nicht im Online-Bereich zu Hause sind, hier ihre Mitarbeiter qualifizieren, um sich das notwendige Online-Wissen ins Haus zu holen. (6)



Fallbeispiele


Syzygy Deutschland - gewinnt KfW-Pitch

In einem einjährigen Auswahlverfahren hat Syzygy Deutschland den Online-Etat der KfW Bankengruppe gewonnen. Als digitale Leadagentur wird Syzygy neben der Beratung und strategischen Planung auch die Suchmaschinenoptimierung sowie die Konzeption und Gestaltung von Kampagnen, Websites und digitalen Services verantworten. Da die KfW keine Filialen oder Geschäftsstellen unterhält, ist die Webpräsenz der Bankengruppe die erste Anlaufstelle für Kunden und Interessenten und damit einer der wichtigsten Kontaktpunkte für die KfW.

Syzygy wurde 1995 gegründet und gehört damit nach eigenen Angaben zu den ältesten Digitalagenturen Deutschlands. Zu den Kunden zählen unter anderem Chanel, Commerzbank, Daimler, Deka, Ferrero, Fleurop, Henkel, Jägermeister, Mazda, Telefonica Germany und das ZDF. (7)


Plan.Net - expandiert im Ausland

Plan.Net expandiert weiter im Ausland. Durch die Übernahme des Digitaldienstleisters Profero in Mailand ist die Serviceplan-Tochter nun auch mit einem eigenen Büro in Italien vertreten. Die 15 Mitarbeiter von Profero bilden das neue Team von Plan.Net Italia. Die beiden bisherigen Geschäftsführerinnen Eva Bassi und Elisabetta Oldrini werden auch fortan die Agentur leiten. Dependancen gibt es bereits in Frankreich, der Schweiz, Österreich, Benelux und in Dubai.

Plan.Net Italia betreut Kunden wie Ikea, Johnson & Johnson, den Haushaltsgerätehersteller Indesit sowie die Reinigungsmittelmarke Spontex. Mit dem Mailänder Büro der britischen Digitalagentur Profero hat Plan.Net bereits seit über zehn Jahren zusammengearbeitet. Gegründet wurde der Standort 2001, das Gross Income lag nach Angaben der Agentur zuletzt bei rund zwei Millionen Euro. (8)



Zahlen & Fakten


Abbildung 1: Die größten Internetagenturen 2010
Rang 2010FirmaHonorarumsatz in Millionen EuroVeränd. in ProzentMitarbeiterVeränd. in ProzentPro-Kopf-Umsatz in 1000 Euro
1T-Systems Multimedia Solutions, Dresden82,892,45707,9151
2Plan.Net Gruppe, München36,7331,629315,7138
3Sapient Nitro, München28,95,3249-16,9115
4Sinnes Schrade, Hamburg26,322,529711,593
5Digital Media Center (DMC), Stuttgart21,2712,223010,5101
6Team Neusta, Bremen21,14 252 90
7Bassier, Bergmann & Kindler, Oberhausen1801350131
8HMMH Multimediahaus, Bremen16,862423617,875
9Init, Berlin16,721,521212,480
10Logica Deutschland, Berlin15,9919,314820,2117
11Neue Digitale/Razorfish, Frankfurt/Main15,747,715713,2108
12Pilot Group, Hamburg15,186,71387,1112
13LBI Germany, Köln12,33138,710033,9157
14Aperto, Berlin11,7540,412729,3111
15Scholz & Volkmer, Wiesbaden11,543,813032,5105

Quelle: Internetagentur-Ranking 2010 (BVDW, HORIZONT, W&V, iBusiness) Entnommen aus: HORIZONT, 17/2011, S. 14, (2)

Weiterführende Literatur:

(1.) BVDW-Ranking 2011: Die größten Digitalagenturen Deutschlands
aus W&V Online-Magazin vom 28.04.2011

(2.) Web-Spezialisten in Jubellaune
aus HORIZONT 17 vom 28.04.2011 Seite 014

(3.) Internetagentur-Ranking: Digital-Spezialisten legen um rund 20 Prozent zu
aus horizont.net vom 28.04.2011

(4.) BVDW: Drei Viertel der Internetfirmen rechnen 2011 mit Umsatzplus
aus horizont.net vom 20.01.2011

(5.) Jeder kämpft gegen jeden
aus HORIZONT 09 vom 03.03.2011 Seite 025

(6.) Die Hausaufgaben der Digitalbranche
aus W&V Online-Magazin vom 19.08.2011

(7.) Syzygy wird digitale Leadagentur der KfW Bankengruppe
aus W&V Online-Magazin vom 22.08.2011

(8.) Plan.Net expandiert nach Italien
aus horizont.net vom 15.09.2011

Markus Hofstetter

Metainformationen

Quelle: GENIOS BranchenWissen Nr. 10 vom 06.10.2011
Dokument-ID: s_mar_20111006

Alle Rechte vorbehalten. © GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH