GENIOS BranchenWissen > VERSICHERUNGEN
Logo GENIOS BranchenWissen

Öffentliche Versicherer - Einbrüche im Lebengeschäft sorgen für Stagnation

VERSICHERUNGEN | GENIOS BranchenWissen Nr. 07 vom 31.07.2017


Steigende Gewinne bei stagnierenden Einnahmen

Die öffentlichen Versicherer sind addiert zweitgrößter Versicherer in Deutschland. Mehrheitlich gehören sie zur Sparkassen-Finanzgruppe. Die Beitragseinnahmen stagnierten 2016 bei 21,3 Milliarden Euro. Der Marktanteil verharrte bei 11,1 Prozent. Dank relativ geringer Schäden stieg der kumulierte Gewinn um rund 15 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Damit haben die insgesamt elf öffentlichen Versicherer beim Gewinn erstmals die Milliarden-Grenze geknackt. Die Gesellschaften selbst sind regional tätig, die größten sind die Versicherungskammer Bayern, die Provinzial Nordwest, die Provinzial Rheinland, die SV Sparkassenversicherung und die VGH Versicherungen. Daneben existieren einige kleine wie die Öffentliche Versicherung Braunschweig und die Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA). (1), (2), (10), [Abb. 1]


Öffentliche Versicherer in der Sachversicherung führend

Die öffentlichen Versicherer sind vor allem in der Sachversicherung führend. Ihr Marktanteil beträgt dort 23,3 Prozent. Die Sachversicherung gehört zur Schaden- und Unfallversicherung, deren Beitragsvolumen 2016 um 3,4 Prozent auf 8,84 Milliarden Euro zunahm. Mit Ausnahme des Rechtsschutzes wurde versicherungstechnisch in allen Schaden-und-Unfall-Sparten Geld verdient. In der Lebensversicherung nahmen dagegen die gebuchten Bruttobeiträge um fast vier Prozent auf zehn Milliarden Euro ab. In der privaten Krankenversicherung gab es ein leichtes Plus auf knapp 2,4 Milliarden Euro. Grund dafür war die Nachfrage nach Zusatztarifen, insbesondere nach Pflegezusatzprodukten. (1), (10), [Abb. 1]


Öffentliche Versicherer wollen neue Betriebsrente gemeinsam anbieten

Die öffentlichen Versicherer sehen das im Juni von der Bundesregierung beschlossene Betriebsrentenstärkungsgesetz positiv. Dieses umfasst ein neues Sozialpartnermodell, bei dem Arbeitnehmer keine Garantie für die aus ihren Beiträgen später zu erwartende Rente mehr erhalten. Dies soll dazu führen, dass die Arbeitnehmer mehr Betriebsrenten abschließen. Über die S-Pensionsmanagement GmbH wollen die öffentlichen Lebensversicherer nun mit gemeinsamen Lösungen auf den Markt kommen. Mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gibt es bereits eine "fortgeschrittene Sondierung". (1), (2)





Fallbeispiele

Die Versicherungskammer Bayern (VKB), größter öffentlicher Versicherer, hat 2016 "über alle Sparten und Kundengruppen hinweg" zugelegt. Die Beitragseinnahmen stiegen um 2,7 Prozent auf 7,82 Milliarden Euro, der Gewinn vor Steuern um 3,6 Prozent auf 360 Millionen Euro. Aufgrund zusätzlicher Zuführungen in die Schwankungsrückstellungen und hoher Digitalinvestitionen sank das versicherungstechnische Ergebnis um 22 Prozent auf 177 Millionen Euro. Für das laufende Jahr kündigte VKB-Chef Frank Walthes ein moderates Beitragsplus an. In der Lebensversicherung soll das Geschäft mit der betrieblichen Altersversorgung anziehen. Walthes begrüßte vor diesem Hintergrund das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz. Darüber hinaus will die VKB verstärkt digitale Technologien nutzen. (6)

Bei der Provinzial Rheinland sind die Beitragseinnahmen 2016 um 1,2 Prozent auf 2,71 Milliarden Euro gesunken. Grund für das Minus ist die Entwicklung in der Lebensversicherung, in der die gebuchten Beiträge um neun Prozent zurückgingen. Die Provinzial Rheinland ist als einer der letzten Gesellschaften aus der klassischen Lebensversicherung ausgestiegen. Den anhaltenden Ertragsdruck infolge der niedrigen Zinsen versucht die Provinzial mit Effizienzprogrammen zu mildern. Der 2016 angekündigte "Plan P" soll die Kosten bis 2020 um 25 Millionen bis 30 Millionen Euro senken. Aufwärts geht es derweil bei der Tochter Lippische Landesbrandkasse. Der bisherige Sanierungsfall hat 2016 erstmals wieder schwarze Zahlen geschrieben. Potenzial sieht die Provinzial-Führung auch beim Onlineversicherer S-Direkt. (7)

Bei der Provinzial Nordwest sind die Beitragseinnahmen 2016 um 6,5 Prozent auf 3,85 Milliarden Euro eingebrochen. Im laufenden Jahr wird es voraussichtlich um weitere 400 Millionen Euro bergab gehen. Der Grund: Der zweitgrößte öffentliche Versicherer fährt sein Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung drastisch zurück. Das operative Ergebnis hat sich dagegen auf knapp 260 Millionen Euro vervierfacht und ist damit besser ausgefallen als erwartet. Geholfen hat hier, dass die großen Herbststürme ausgeblieben sind sowie das 2015 gestartete Effizienzprogramm. Das Konzernergebnis war vor allem durch Sondereffekte geprägt. Mit 321 Millionen Euro vor Steuern hat es sich fast verdoppelt. Im laufenden Jahr dürfte der Gewinn deutlich geringer ausfallen. (4)

Die Öffentliche Leben Oldenburg soll intern saniert werden. Der Versicherer hat eine relativ geringe Solvenzquote von 22 Prozent ohne Übergangsmaßnahmen. Als untere Messlatte gelten hier 100 Prozent. Die Öffentliche Leben ist neben der Oldenburgischen Landesbrandkasse eine Sparte der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg. Diese steigerte 2016 ihre Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 250,8 Millionen Euro. Hauptmotor des Wachstums waren die Schaden- und Unfallversicherung bei der Landesbrandkasse. Wenig Starkregen und Sturm trugen hier zu einer günstigen Schaden-Kosten-Quote von 76,7 Prozent bei. (1), (5), (8)

Zu den kleineren Gesellschaften zählt auch die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA). Diese ist zugleich auch der einzige Versicherer mit Sitz in Sachsen-Anhalt. Fast eine Million Verträge mit Privat- und Firmenkunden sowie Kommunen verwaltet die ÖSA derzeit. Die Beitragseinnahmen beziffern sich auf rund 283 Millionen Euro. Jedes Jahr werden bis zu 60 000 Schäden durch den Versicherer reguliert. Auch weil schwere Stürme und Extremwetterlagen im vergangenen Jahr größtenteils ausblieben, geht das vergangene Geschäftsjahr als eines der erfolgreichsten in die ÖSA-Geschichte ein. Nur 69 Millionen Euro musste die ÖSA an ihre Kunden auszahlen. 2015 waren es 85,9 Millionen Euro. Die Schaden-Kosten-Quote sank auf unter 80 Prozent von zuvor 97 Prozent. Allerdings fällt es auch der ÖSA im Lebensversicherungsgeschäft immer schwerer, am Kapitalmarkt die zugesagten Renditen zu erwirtschaften. (3)

Bei der Sparkassenversicherung (SV) sind die Beitragseinnahmen 2016 um 3,8 Prozent auf 3,52 Milliarden Euro gestiegen. Das Ergebnis nach Steuern sank um 20,8 Prozent auf 137,6 Millionen Euro. Grund waren die Frühjahrsunwetter "Elvira" und "Neele". Die SV ist der führende Gebäudeversicherer im Südwesten. Das Geschäft mit Lebensversicherungen entwickelte sich entgegen dem Branchentrend positiv. Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen rechnet die SV für 2017 mit einem weiteren Gewinnrückgang bei auf Konzernebene leicht steigenden Beiträgen. (9)



Zahlen & Fakten


Abbildung 1: Öffentliche Versicherer - Kennzahlen nach HGB
in Milliarden Euro20162015201420132012
Bruttobeiträge21,221,220,619,518,5
- Leben1010,4109,38,6
- Schaden/Unfall8,88,68,37,97,6
- Kranken2,42,32,32,22,2


Quelle: Unternehmen Entnommen aus: Börsen-Zeitung vom 01.06.2017, Nr. 104, S. 4 (1), eigene Recherchen

Weiterführende Literatur:

(1.) Neue Betriebsrente lockt Öffentliche - Versicherer wollen gemeinsames Angebot - Oldenburger Leben wird saniert
aus Börsen-Zeitung vom 01.06.2017, Nr. 104, S. 4

(2.) Von Lebenskrise keine Rede - Öffentliche Versicherer bekennen sich zur Klassik
aus Versicherungswirtschaft, 01.07.2017, 72. Jg., Nr. 07, S. 37

(3.) ÖSA im Aufwind - Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt bauen Geschäft aus - Niedrigzinsen trüben Stimmung
aus Magdeburger Volksstimme vom 23.06.2017 Seite 6

(4.) Provinzial fährt Ergebnis hoch - Sondereffekte prägen 2016 - Öffentlicher Versicherer auf Schrumpfkurs
aus Börsen-Zeitung vom 30.05.2017, Nr. 102, S. 2

(5.) Versicherungskunden nutzen Chancen - Bilanz "Öffentliche Oldenburg' erfolgreich mit neuartigen Lebens-Policen - Weiteres Wachstumsjahr
aus Nordwest-Zeitung Ausgabe Oldenburger Nachrichten vom 16.03.2017 Seite 23

(6.) Schutz bei Hochwasser - Versicherungskammer sieht Potenzial in Elementarpolicen
aus Nürnberger Nachrichten vom 10.05.2017, S. 19

(7.) Provinzial Rheinland: Starkes Wachstum in Komposit - Günstige Schaden- und Kostenquote - Rückgang in Leben
aus Versicherungswirtschaft, 01.06.2017, 72. Jg., Nr. 06, S. 45

(8.) Versicherer müssen Daten-Wust vorlegen - Aufsichtsrecht Öffentliche Oldenburg nutzt in Lebens-Sparte Übergangsmaßnahme
aus Nordwest-Zeitung Ausgabe Oldenburger Nachrichten vom 24.05.2017 Seite 27

(9.) Unwetter drücken Gewinn der SV Versicherung - Management erwartet 2017 weiteren Ergebnisrückgang sowie eine geringere Schadenquote
aus Börsen-Zeitung vom 09.05.2017, Nr. 88, S. 2

(10.) Gruppe öffentlicher Versicherer 2016 - Gutes Geschäftsjahr für öffentliche Versicherer
aus news aktuell vom 01.06.2017

Thomas Trares

Metainformationen

Quelle: GENIOS BranchenWissen Nr. 07 vom 31.07.2017
Dokument-ID: s_ver_20170731

Alle Rechte vorbehalten. © GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH