Bundeskartellamt muss Rekordgeldbußen neu berechnen

F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.05.2013, S. 019 / Seitenüberschrift: Recht und Steuern Ressort: Wirts

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Für ihr Zementkartell müssen die beteiligten Unternehmen 360 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Das ist der höchste Bußgeldbetrag, der in einem deutschen Kartellverfahren jemals zu zahlen war. Die Entscheidung geht jedoch über die Bestätigung einer Rekordgeldbuße weit hinaus: Als Folge wird das Bundeskartellamt seine Bußgeldpraxis fundamental neu ausrichten müssen. Von Hans Jürgen Meyer-Lindemann BRÜSSEL, 7. Mai. Seit der 7. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen im Jahr 2005 kann gegen ein Unternehmen eine umsatzabhängige Geldbuße verhängt werden, wenn es ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Bundeskartellamt muss Rekordgeldbußen neu berechnen
Quelle: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Recht und Steuern Ressort: Wirts
Datum: 08.05.2013
Wörter: 846
Preis: 5 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING