Die fremde Hälfte In Mecklenburg-Vorpommern hatten Vertriebene die Bevölkerungsstruktur völlig verändert / Von Frank Pergande

F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.10.2012, S. 010 / Seitenüberschrift: Zeitgeschehen Ressort: Politik

SCHWERIN, im Oktober Mecklenburg-Vorpommern verliert nach wie vor seine Einwohner, vor allem die jüngeren. Aus dem Bundesland, das 1990 bezogen auf das Durchschnittsalter noch das jüngste war, ist längst das älteste geworden. Vor dem Zweiten Weltkrieg hatten Mecklenburg und Vorpommern etwa 1,5 Millionen Einwohner; nun nähern sie sich wieder dieser Zahl. Schon damals versuchten junge Leute, ihr Glück anderswo zu machen. Haupterwerbszweig war die Landwirtschaft, eine Industrie gab es faktisch nicht. Einen dramatischen Bevölkerungswandel erlebte Mecklenburg-Vorpommern dann 1945: durch die ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Die fremde Hälfte In Mecklenburg-Vorpommern hatten Vertriebene die Bevölkerungsstruktur völlig verändert / Von Frank Pergande
Quelle: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Zeitgeschehen Ressort: Politik
Datum: 26.10.2012
Wörter: 820
Preis: 5 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING