Denkmalfälschung? Streit um Panzer in Wolokolamsk

F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.11.2011, S. 037 / Seitenüberschrift: Feuilleton Ressort: Feuilleton

Nach der mutmaßlichen Fälschung deutscher Sturmgeschütze, die als Denkmäler des Zweiten Weltkriegs in Russland aufgestellt sind, will das Innenministerium alle vorhandenen "Denkmalpanzer" überprüfen lassen. Anlass ist der Skandal um ein Sturmgeschütz in der Stadt Wolokolamsk, in der beim deutschen Marsch auf Moskau vor siebzig Jahren elf Minensucher sieben deutsche Panzerfahrzeuge sprengten und dabei umkamen. Da das Sturmgeschütz rostig geworden war, erbot sich der Besitzer der auf Kriegsantiquitäten spezialisierten Firma "Leibstandarte", es zu restaurieren. Doch als das Artilleriegeschütz wieder am Platz ...
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Denkmalfälschung? Streit um Panzer in Wolokolamsk
Quelle: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Feuilleton Ressort: Feuilleton
Datum: 12.11.2011
Wörter: 192
Preis: 4.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING