Das Risiko für Brustkrebs steckt im Gen Erblich vorbelasteten Frauen bietet die Medizin viele Wege, der Entschluss bleibt individuell

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 19.05.2013, S. 053 / Seitenüberschrift: LEBEN Ressort: Sonntagszeitung

Rund 70 000 Frauen erhalten in Deutschland pro Jahr die Diagnose Brustkrebs. Damit sind Tumore in der Brust die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Ursachen des Mammakarzinoms sind nicht bekannt, allerdings kennt man einige Risikofaktoren. Zu ihnen zählen hormonelles Ungleichgewicht, Rauchen, fettreiche Ernährung, Übergewicht und eine genetische Vorbelastung. Bei fünf bis zehn Prozent der Frauen, die an Brustkrebs leiden, ist ein Defekt im Erbgut für die Erkrankung verantwortlich. Diese Frauen leiden unter einem "erblichen Brustkrebs". Es sind mehrere Gene bekannt, die ...

blindtext blindtext blindtext
Klicken Sie hier für die
Freischaltung des kompletten Artikels
Schlagwörter: Gesellschaft und soziales Leben, Krankheit, Medizin-allgemein, Arbeit und Sozialstaat
Beitrag: Das Risiko für Brustkrebs steckt im Gen Erblich vorbelasteten Frauen bietet die Medizin viele Wege, der Entschluss bleibt individuell
Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: LEBEN Ressort: Sonntagszeitung
Datum: 19.05.2013
Wörter: 514
Preis: 4.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING