Im Porträt: Heinz Buschkowsky Der Poltergeist Er regiert Berlin-Neukölln, mitsamt den Arbeitslosen, Türken und Kriminellen. Multikulti ist gescheitert, sagt er - und das als SPD-Mann

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 01.11.2009, S. 044 / Seitenüberschrift: WIRTSCHAFT Ressort: Sonntagszeit

VON INGE KLOEPFER "Grenzverletzungen sind ein zulässiges Mittel in der Politik", sagt Heinz Buschkowsky. In seinem Satz schwingt kein bisschen Süffisanz mit, auch kein Stolz darüber, mit welcher Raffinesse er seine Themen immer wieder in die Öffentlichkeit schleudert. Sein Satz ist eine Feststellung nach Jahren politischer Erfahrung. Die Themen des Bürgermeisters von Berlin-Neukölln sind "Schmuddelthemen", das sagt er selbst, aber sie seien eben auch "von höchster gesellschaftlicher Relevanz". In Buschkowskys Reden geht es um die Integration von Migranten, um Parallelgesellschaften, um ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Ausländer, Buschkowsky, Heinz, Berlin
Beitrag: Im Porträt: Heinz Buschkowsky Der Poltergeist Er regiert Berlin-Neukölln, mitsamt den Arbeitslosen, Türken und Kriminellen. Multikulti ist gescheitert, sagt er - und das als SPD-Mann
Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: WIRTSCHAFT Ressort: Sonntagszeit
Datum: 01.11.2009
Wörter: 1511
Preis: 4.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING