Der Musiker Timo Blunck lebte exzessiv - erst als er fast auf der Bühne gestorben wäre, kam er von den Drogen los

DIE ZEIT vom 10.01.2019 / zeitmagazin

DAS WAR MEINE RETTUNG
Herr Blunck, in Ihrem autobiografischen Roman "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" gibt es Knirpsi, so nennen Sie Ihren inneren Schweinehund, dessen Einflüsterungen Sie gerne erlagen. Wie muss man sich den vorstellen? Als bösen siamesischen Zwilling, der sich mein Gehirn mit mir teilt. Natürlich kämpfe ich nicht nur im Buch, sondern auch im wirklichen Leben mit dieser dunklen Seite, meinem dark passenger. Würden Sie ein Leben ohne diesen dunklen Passagier langweilig finden? Furchtbar langweilig. Das merke ich in den letzten Jahren, in denen ich ihn - ich würde nicht sagen: unter Kontrolle habe, aber er muckt nicht ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Droge, Literatur, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Der Musiker Timo Blunck lebte exzessiv - erst als er fast auf der Bühne gestorben wäre, kam er von den Drogen los
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: zeitmagazin
Datum: 10.01.2019
Wörter: 684
Preis: 3.81 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING