DIE ZEIT vom 30.04.2014 / Wissen

Das allerletzte Mittel

Ja, es gibt zu viele Tierversuche, zu viele überflüssige Experimente. Trotz bestehender Alternativen steigt der Verbrauch an Versuchstieren. Das zynisch klingende Wort Verbrauch ist dabei eine treffende Vokabel. Denn viele Tiere müssen ihr Leben lassen, um etwa die Unbedenklichkeit von chemischen Verbindungen oder medizinischen Produkten zu beweisen, die wir im Alltag nutzen. So will es unter anderem die europäische Chemikalienrichtlinie, die auch für seit Langem bekannte Stoffe neue Tests vorschreibt. Sie schützt den Verbraucher - auf Kosten der Tiere. Das macht Tierfreunde zornig. Und dieser Zorn ist verständlich. Auch in der Wissenschaft steigt die Zahl der Versuchstiere. Doch eine Umkehr ...

blindtext blindtext blindtext
Klicken Sie hier für die
Freischaltung des kompletten Artikels
Schlagwörter: Forschungsgebiet, Tier, Medizin, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Das allerletzte Mittel
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Wissen
Datum: 30.04.2014
Wörter: 547
Preis: 3.21 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG
GENIOS-App
GENIOS iPhone App

GENIOS iPhone App
GENIOS Android App

GENIOS Android App
Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING