Shakespeare aus der Asche

Wiesbadener Tagblatt vom 18.07.2016 / Kultur

WIESBADEN. Ephraim Kishons Stückfassung "Es war die Lerche" mit ihrer Idee, das junge, tote Liebespaar Romeo und Julia seine Selbstmorde in Shakespeares Original überleben zu lassen, sich in reiferem Alter nicht mehr ausstehen zu können, an Geldmangel und der ausgeflippten Tochter zu leiden, ist schon witzig, wie die Verwendung von Shakespeare-Zitaten und Querverweisen schön satirisch. Das Lokalkolorit, das die Bühnenversion der Sommerfestspiele auf der Burg Sonnenberg - wie gewohnt - darüber hinaus einstreut, erhöht das Amüsement der Premierengäste am Freitagabend. Viel städtische Prominenz darunter. Sie applaudiert der Akkordeonistin Annegret Cratz schon mal vorab. Zu Recht für deren Spiel, später auch ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Shakespeare aus der Asche
Quelle: Wiesbadener Tagblatt Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 18.07.2016
Wörter: 419
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING