Börse Düsseldorf: Glanz, Elend, Hoffnung

Westdeutsche Zeitung vom 19.05.2018 / WI Wirtschaft

Einst war der Handel mit Wertpapieren in der Landeshauptstadt von NRW führend in Deutschland. Heute liegt die Chance in der kreativen Nutzung von Nischenmärkten. Von Rolf Eckers Düsseldorf. Anfang der 1970er Jahre war die Welt aus Sicht der Düsseldorfer Börse rosarot. Mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent war sie der umsatzstärkste Werthandelsplatz in Deutschland - vor Frankfurt. An der Königsallee residierte Friedrich Wilhelm Christians, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank. Auch die Top-Leute der anderen Großbanken waren häufiger in ihren Büros am Rhein als in der Mainmetropole. "Wir Vorstände trafen uns regelmäßig. Damals wurden Entscheidungen von nationaler Bedeutung in Düsseldorf getroffen", erinnert ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Finanzplatz, Wertpapierbörsen & Warenbörsen, Erste Abwicklungsanstalt, OnVista Bank GmbH
Beitrag: Börse Düsseldorf: Glanz, Elend, Hoffnung
Quelle: Westdeutsche Zeitung Online-Archiv
Ressort: WI Wirtschaft
Datum: 19.05.2018
Wörter: 586
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag W.Girardet KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING