Gutshaus will Weile haben // Mecklenburg ist das Land adliger Wohnsitze. Nach der Wende waren viele günstig zu haben. Wie zwei Städter ihr Glück fanden - und bis heute dafür arbeiten

Der Tagesspiegel vom 19.02.2012 / Sonntag Zu Hause

Von Veronica Frenzel Bei einer Flasche Rotwein und Ziegenkäse unterhalten sich der Gutsherr von Rensow und der Gutsherr von Dersentin über Wasserschäden. Die beiden Männer sitzen in Jeans und Pullover an einer langen Holztafel, Kerzenlicht flackert, im Ofen knistert das Holz. "So viel Wasser", Knut Splett-Henning, der Mann aus Rensow, hält die flache Hand auf Kniehöhe - "und lauter Frösche". Sönke Johannsen aus Dersentin lächelt gelangweilt, führt seine Hand bis zum Bauch und sagt: "Und alles voller Molche." Ein ganz normales Gutsherrengespräch im 21. Jahrhundert, geführt an einem windigen Februarabend. Gar nicht so weit weg teilt Claus Herrmann seine ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Immobiliensanierung, Immobilienmarkt, Mecklenburg-Vorpommern
Beitrag: Gutshaus will Weile haben // Mecklenburg ist das Land adliger Wohnsitze. Nach der Wende waren viele günstig zu haben. Wie zwei Städter ihr Glück fanden - und bis heute dafür arbeiten
Quelle: Der Tagesspiegel Online-Archiv
Ressort: Sonntag Zu Hause
Datum: 19.02.2012
Wörter: 1206
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Der Tagesspiegel GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING