"Das Gemälde ist tadellos" // Henrik Hanstein, Geschäftsführer des Auktionshauses Lempertz im Dezember 2010 über das "Rote Bild mit Pferden" // René Allonge lieferte den Gegenbeweis. Der Berliner Kommissar enthüllte den größten deutschen Kunstfälscherska

Der Tagesspiegel vom 31.12.2011 / Sonntag

Von Deike Diening René Allonge löst die Paketklebestreifen und schält das Bild aus seiner Luftpolsterverpackung. Obwohl das Bild die 6,2 Millionen US-Dollar nicht mehr wert ist, die der letzte Besitzer dafür gezahlt hat, ist er vorsichtig. Hier, auf der Rückseite, der Rahmen zum Beispiel: Die Ecken sind stumpf miteinander verbunden, so, wie Rahmen in Frankreich gefertigt werden. Der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi hat sie sich auf den französischen Flohmärkten besorgt, wo er von seinem Haus im Languedoc aus gut hinkam. Dann hat er aber auch einen vermeintlich deutschen Pechstein auf so einem Rahmen gefälscht: Dabei fügen die Deutschen ihre Eckverbindungen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Betrug, Kriminalität, Beltracchi, Wolfgang, Kunsthändler, Auktionshäuser
Beitrag: "Das Gemälde ist tadellos" // Henrik Hanstein, Geschäftsführer des Auktionshauses Lempertz im Dezember 2010 über das "Rote Bild mit Pferden" // René Allonge lieferte den Gegenbeweis. Der Berliner Kommissar enthüllte den größten deutschen Kunstfälscherska
Quelle: Der Tagesspiegel Online-Archiv
Ressort: Sonntag
Datum: 31.12.2011
Wörter: 1187
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag Der Tagesspiegel GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING