Bundeseigenes Entsorgungswerk setzt nach mehr als sechs Jahren Sicherheitskonzept in Lubmin um / Auch Zerlegehalle für Atomabfall geplant

Schweriner Volkszeitung

Lubmin Als Schutz vor Terrorangriffen plant das bundeseigene Entsorgungswerk für Nuklearanlagen (EWN) in Lubmin den Bau eines neuen Atomlagers für die im Zwischenlager Nord (ZLN) deponierten 74 Castoren mit hochradioaktivem Abfall. Das sei Ergebnis einer mehrjährigen Optionenprüfung infolge der veränderten Sicherheitsbewertung, sagte EWN-Geschäftsführer Henry Cordes gestern in Lubmin. Als freistehendes Ersatzlager soll der Bau die in Lubmin eingelagerten Behälter voraussichtlich ab Ende 2024 aufnehmen. Mittel- und schwachradioaktiver Abfall werde weiter im Zwischenlager Nord verwahrt. "Durch den Bau eines Ersatzlagers für die Halle 8 ergeben sich radiologisch am Standort Lubmin keine Veränderungen′, sagte Cordes. Unverändert bleibe neben der Anzahl der Castoren ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kernenergie-Entsorgung, Energiewerke Nord GmbH, Abfallwirtschaft, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Bundeseigenes Entsorgungswerk setzt nach mehr als sechs Jahren Sicherheitskonzept in Lubmin um / Auch Zerlegehalle für Atomabfall geplant
Quelle: Schweriner Volkszeitung Online-Archiv
Datum: 14.12.2017
Wörter: 431
Preis: 2.56 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitungsverlag Schwerin GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING