Energie aus Namen gestrichen EWN Lubmin benennen sich um: Entsorgungswerk für Nuklearanlagen

Schweriner Volkszeitung vom 10.02.2017 / Politik

Mecklenburg-Vorpommern
Greifswald Der Atommüllentsorger EWN in Lubmin hat sich umbenannt. Die Energiewerke Nord, Rechtsnachfolger der stillgelegten DDR-Atommeiler Lubmin und Rheinsberg, heißen seit Februar 2017 Entsorgungswerk für Nuklearanlagen. Die bislang verwendete Abkürzung EWN bleibt damit bestehen. Das Geschäftsfeld der ehemaligen Energiewerke Nord GmbH habe schon seit längerem nicht mehr im Bereich Energie gelegen, begründete eine Unternehmenssprecherin die Umbenennung. Der neue Name spiegele die eigentliche Aufgabe wider: den Rückbau von nuklearen Anlagen. Im Zuge der Umbenennung wurde auch die Homepage des bundeseigenen Unternehmens neu gestaltet. Das Kernkraftwerk am Greifswalder Bodden war zwischen 1973 und 1990 in Betrieb und erbrachte mit einer Gesamtleistung von 1760 ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kernenergie-Entsorgung, Energiewerke Nord GmbH, Mecklenburg-Vorpommern, Ost-Deutschland
Beitrag: Energie aus Namen gestrichen EWN Lubmin benennen sich um: Entsorgungswerk für Nuklearanlagen
Quelle: Schweriner Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 10.02.2017
Wörter: 239
Preis: 2.56 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitungsverlag Schwerin GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING