Leere Rhetorik um Wachstum am Äquator

Neue Zürcher Zeitung vom 25.04.2015 / wi Wirtschaft

Für den indonesischen Staatschef Joko Widodo, der Südostasiens grösster Volkswirtschaft nunmehr seit sechs Monaten vorsteht, hat sich die Asien-Afrika-Konferenz als ideale Plattform erwiesen. Aussenpolitisch noch unerfahren und in wirtschaftlichen Belangen wenig fassbar, vermochte er 109 Regierungen in Bandung auf eine Linie einzuschwören, die leicht zu vermarkten ist: Mit der Dominanz der alten Industrieländer und deren Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IMF), der Weltbank und der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) sei es vorbei, das Zeitalter der Süd-Süd-Kooperation sei jetzt angebrochen. Alle Blicke auf China Während der asiatische und der afrikanische Kontinent 1955, als gewissermassen die Gründungskonferenz in Bandung stattgefunden hatte, erst für einen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Weltwirtschaft, Asien, Welt (Internationales), Volksrepublik China
Beitrag: Leere Rhetorik um Wachstum am Äquator
Quelle: Neue Zürcher Zeitung Online-Archiv
Ressort: wi Wirtschaft
Datum: 25.04.2015
Wörter: 666
Preis: 2.74 €
Alle Rechte vorbehalten. © Neue Zürcher Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING