Vom Kernkraftwerks-Betreiber zum Kernkraftwerks-Verschrotter

Nordkurier vom 14.12.2017 / Blickpunkte

Die bundeseigene Firma EWN Entsorgungswerk für Nuklearanlagen ist die Rechtsnachfolgerin der stillgelegten Atomkraftwerke Lubmin bei Greifswald und Rheinsberg in Brandenburg. Mit 2200 MW und weiteren 1320 MW in Planung war das Greifswalder Kernkraftwerk das größte der DDR. Das Kraftwerk in Rheinsberg war mit 70 MW deutlich kleiner und diente in erster Linie als Versuchsanlage. Bis Anfang dieses Jahres hieß die Firma " Energiewerke Nord" , benannte sich dann aber um, weil die Kraftwerke bereits seit 1990 keinen Strom mehr erzeugen. EWN verantwortet den 4,2 Milliarden Euro schweren Rückbau und die Entsorgung der atomaren DDR-Hinterlassenschaften bis ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kernenergie-Entsorgung, Energiewerke Nord GmbH, Kernkraftwerk, Brandenburg
Beitrag: Vom Kernkraftwerks-Betreiber zum Kernkraftwerks-Verschrotter
Quelle: Nordkurier Online-Archiv
Ressort: Blickpunkte
Datum: 14.12.2017
Wörter: 311
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Kurierverlags GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING