"Die Kunst ist voller Neider" Tom Sack soll ein Betrüger sein / Er selbst sagt jedoch, er habe nur ganz normal mit Bildern gehandelt

Neue Westfälische vom 16.02.2010 / Politik

VON HUBERTUS GÄRTNER Rinteln. Der Fall Tom Sack handelt von angeblicher Kunstfälscherei, zahlreichen Hausdurchsuchungen, langen Ermittlungsverfahren, aber auch von einem erbitterten Rechtsstreit über das Porträtgemälde eines Staatsanwaltes. Die "Akte Sack" füllt bereits Tausende von Seiten. Heute wird vor dem Bückeburger Landgericht mal wieder ein Kapitel aufgeschlagen. Die Staatsanwaltschaften in Berlin und Bückeburg halten Sack für einen Kunstbetrüger. Doch der Beschuldigte hat eine andere Sicht der Dinge. Sie klingt ebenfalls ziemlich plausibel. Sack lebt in einem alten Haus in Schaumburg bei Rinteln. Draußen warnt ein Schild vor der "Videoüberwachung", drinnen ist selbst an bitterkalten Wintertagen nur ein kleiner Raum beheizt. Dort stehen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Berlin, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: "Die Kunst ist voller Neider" Tom Sack soll ein Betrüger sein / Er selbst sagt jedoch, er habe nur ganz normal mit Bildern gehandelt
Quelle: Neue Westfälische Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 16.02.2010
Wörter: 735
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING