Als Chefin wird man nicht geboren Politik Karin Höpfner führt einen Konservenbetrieb - von einer Frauenquote hält sie nichts

Märkische Allgemeine vom 16.02.2011 / Belzig

Bundesfamilien- ministerin Ursula von der Leyen (CDU) will den Anteil von Frauen in Führungspositionen per Quote erhöhen. Karin Höpfner führt seit sieben Jahren die Struik Foods GmbH in Beelitz mit 70 Angestellten. Über die Quote und mehr sprach mit ihr Ulrich Wangemann. MAZ: Sind Sie für die Quote ? Karin Höpfner: Ich halte von einer Frauenquote nichts. Ob Frau oder Mann - entweder traue ich mir eine solche Position zu oder nicht. Das Fachliche ist doch entscheidend. Aber ich bin der Meinung, Arbeitgeber sollten schon mehr Gewicht darauf legen, Frauen frühzeitig zu fördern. Wie viele Frauen in einer ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Mann, Frau und Beruf, Interview, Familie und Partnerschaft
Beitrag: Als Chefin wird man nicht geboren Politik Karin Höpfner führt einen Konservenbetrieb - von einer Frauenquote hält sie nichts
Quelle: Märkische Allgemeine Online-Archiv
Ressort: Belzig
Datum: 16.02.2011
Wörter: 712
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING