Aus der Historie der Schwimmhalle Aue

Freie Presse

1972 Am 7. Dezember wurde der Bau " einer Volksschwimmhalle" beschlossen. Die Länge des Beckens werde 25 Meter betragen. 1973-1975 Beginnend mit dem 1. Januar 1973 sollte das 2.718.590 DDR-Mark teure Projekt realisiert werden. Beauftragt wurde der VEB Elektrotechnisches Kombinat Bitterfeld. Bei der Wahl des Standorts fiel die Wahl aus ökonomischen Gründen auf die Ecke Dr.-Otto-Nuschke-/Gartenstraße. 1976 Unterstützung beim Bau leisteten Betriebe der Kreisstadt Aue unter Leitung der SDAG Wismut. Erhard Wild, bis 1986 Leiter des Betriebes für Bergbauausrüstung, wurde später in Würdigung seiner Verdienste ebenso beim Bau der Schwimmhalle die Ehrenbürgerschaft verliehen. Ebenso wurde mit Betrieben die zeitweise Abstellung ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Sportanlage, Bauen und Wohnen, Bauwesen, außer Gebäude, Bauwirtschaft
Beitrag: Aus der Historie der Schwimmhalle Aue
Quelle: Freie Presse Online-Archiv
Datum: 19.10.2012
Wörter: 264
Preis: 3.21 €
Alle Rechte vorbehalten. © Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING