Auch der Mittelfranke Simon Marius entdeckte die Jupitermonde

Bayerische Rundschau vom 02.01.2014 / Wissenschaft

Astronomie
Thomas tjiang, epd Nürnberg/Ansbach Zugleich mit dem berühmten italienischen Naturwissenschaftler Galileo Galilei entdeckte in Mittelfranken Simon Marius die vier größten Monde des Jupiters. Die Forschung des Bürgersohns aus Gunzenhausen wurde von Galilei allerdings als Plagiat bezeichnet. Marius Ruf beschädigte das über Jahrhunderte. Obwohl Marius selbstständig forschte, liegt über seinem Werk bis heute noch immer dieser Schatten. Deshalb hat die Nürnberger Astronomische Gesellschaft (NAG) das kommende Jahr 2014 zum "Simon-Marius-Jubiläum 2014" ausgerufen. "Es ist das Jahr der Ehrenrettung", sagt Pierre Leich, Projektverantwortlicher bei der NAG. Marius war nach seinem Studium in Prag und Padua seit dem Jahr 1606 "Hofmathematicus" ...

blindtext blindtext blindtext
Klicken Sie hier für die
Freischaltung des kompletten Artikels
Schlagwörter: Galilei, Galileo, Marius, Simon, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Auch der Mittelfranke Simon Marius entdeckte die Jupitermonde
Quelle: Bayerische Rundschau Online-Archiv
Ressort: Wissenschaft
Datum: 02.01.2014
Wörter: 536
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © InFranken - Elektronische Medien GmbH & Co. KG
Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter Google Plus XING